05:14 16 Juli 2018
SNA Radio
    US-Spionageflugzeug vom Typ P-8 Poseidon

    US-Spionageflugzeug über Schwarzem Meer bei Annäherung an Russlands Grenze entdeckt

    © Foto : US Navy / Anthony Petry
    Politik
    Zum Kurzlink
    3622

    Die russischen Militärs mussten am 25. November nach der Ortung eines sich der russischen Grenze annähernden Flugziels, das später als US-Spionageflugzeug identifiziert wurde, ein Jagdflugzeug Su-30 einsetzen. Dies meldet der Pressedienst des russischen Wehrbezirks Süd am Dienstag.

    Zuvor hatte der amerikanische TV-Sender CNN unter Verweis auf den Pentagon-Sprecher Michelle Baldanza gemeldet, dass das russische Jagdflugzeug Su-30 auf  „nicht ungefährliche Weise“ ein US-U-Boot-Jagdflugzeug P-8A Poseidon über dem Schwarzen Meer abgefangen hätte.

    „Etwa um 13:00 MZ (11:00 MEZ) wurde von den russischen Luftraum-Überwachungsmitteln über den Neutralgewässern des Schwarzen Meeres ein Flugziel geortet, das sich mit großer Geschwindigkeit der Staatsgrenze Russlands näherte. Um das Ziel abzufangen, hat man ein Jagdflugzeug Su-30 aus dem diensthabenden Luftabwehrtruppenteil des Wehrbezirks Süd aufsteigen lassen. Als sich der russische Jäger dem Flugobjekt näherte,  konnte er das Ziel visuell als US-Aufklärungsflugzeug P-8A Poseidon identifizieren“, hieß es in der Mitteilung.

    Nach seiner Identifizierung durch den russischen Jäger habe das amerikanische Spionageflugzeug seine Flugroute geändert, um sich von dem russischen Luftraum zu entfernen, so der Pressedienst.

    Nach der Erfüllung der Aufgabe sei das Jagdflugzeug wohlbehalten zu seinem Flugplatz zurückgekehrt.

    Zum Thema:

    USA testen nukleare Bombe erstmals mit Jagdflugzeug F-16
    MiG-35: Das neue russische Jagdflugzeug stellt sich vor
    Russisches Jagdflugzeug fünfter Generation geht 2016 in Serie
    Russland will Auslandsmarkt mit neuem Mig-Jagdflugzeug erobern
    Tags:
    Flugobjekt, Spionageflugzeug, Abfangen, identifiziert, Jagdflugzeug, Pressedienst des Südlichen Wehrbereichs Russlands, RIA Novosti, Michelle Baldanza, Neutrale Gewässer, Schwarzes Meer, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren