07:16 20 Juli 2018
SNA Radio
    Minsker-Abkommen-Verhandlungen, Berlin (Archivbild)

    Kiew erklärt Minsker Vereinbarungen für tot

    © AFP 2018 / Michael Kappeler
    Politik
    Zum Kurzlink
    2718298

    Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hat am Dienstag die Minsker Vereinbarungen als tot bezeichnet.

    „Am Dienstag hat Kiew aufgehört so zu tun, als ob es die Minsker Abkommen nach wie vor einhalten würde“, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Dienstag. Denn umgehend nach der Erklärung des US-Sonderbeauftragten für die Ukraine, Kurt Volker, dem zufolge alle beteiligten Seiten fähig seien, eine Vereinbarung über den Donbass zu treffen, hat sich der ukrainische Innenminister Arsen Awakow zu Wort gemeldet.

    Während sogar Washington einräumt, dass die Minsker Vereinbarungen ein Fundament und Ansatzpunkt für alle weiteren Verhandlungen über den Donbass seien, erklärt Awakow diese für „tot“.

    „Ich bin der Meinung, dass die Minsker Vereinbarungen tot und nicht mehr der Rede wert sind“, so Awakow auf dem 8. Nationalen Expertenforum „Die Ukraine: Im Bestreben nach Ausgewogenheit“. Ihm zufolge hatten die Minsker Vereinbarungen nur ein positives Ergebnis gebracht, nämlich dass es mittlerweile weniger Verluste unter den ukrainischen Militärs gebe.

    Wie die Zeitung schreibt, sieht es aber ganz danach aus, als ob Kiew enorme Verluste beim Militär in Kauf nehmen würde.

    „Können die Minsker Abkommen als realer Mechanismus für die Erzielung des Friedens und die Konfliktregelung dienen? Nein – davon bin ich tief überzeugt“, schloss der ukrainische Minister.

    Indes warf am Dienstag auf der Sitzung des Russischen Rates für internationale Angelegenheiten der russische Außenminister Sergej Lawrow dem Westen eine übergroße Nachsicht gegenüber Kiew vor.

    „Die innenpolitische Krise in der an uns angrenzenden Ukraine ist nach wie vor nicht geregelt, und zwar wegen der kategorischen Abgeneigtheit der Kiewer Behörden, die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen, und des Strebens der westlichen Betreuer Kiews, zu nachsichtig zu sein“, so der russische Chefdiplomat.

    Zum Thema:

    Ukraine-Krise: Donbass bereitet sich auf „Neurussland“ vor
    „Territorium zurückgewinnen“: USA erläutern Trumps Lösungsweg für Ukraine
    Kiew besetzt Orte in Donbass – Donezk droht mit Vergeltung
    „Ab Neujahr ohne Poroschenko“: Saakaschwili macht Ukrainern kühnes Versprechen
    Tags:
    Verluste, Nationales Expertenforum, Fundament, Minsker Abkommen, Vereinbarungen, Außenministerium Russlands, Innenministerium der Ukraine, Rossijskaja Gaseta, Sergej Lawrow, Kurt Volker, Arsen Awakow, Washington, Donbass, Russland, Minsk, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren