22:48 21 November 2019
SNA Radio
    Brandenburger Tor

    Appell an Berlin: USA fordern Abzug des deutschen Botschafters aus Nordkorea

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    28177
    Abonnieren

    Die USA haben Deutschland aufgefordert, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen. Dies berichten deutsche Medien unter Berufung auf die jüngste Erklärung der Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert.

    Nach dem jüngsten Raketentest durch Nordkorea haben demnach die USA alle Staaten dazu aufgerufen, ihre diplomatischen sowie Handelsbeziehungen zu Pjöngjang abzubrechen.

    So forderte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, bei ihrem Briefing das Auswärtige Amt in Berlin auf, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen. „Ruft euren Botschafter zurück“, wird sie von deutschen Medien zitiert.

    Deutschland habe sich im Kampf gegen das System nordkoreanischer Zwangsarbeiter im Ausland bereits als hilfreicher Partner erwiesen, so Nauert.

    Im Unterschied zu den USA gehört Deutschland Medienberichten zufolge zu den Staaten, die bisher ihre diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea trotz des Atomprogramms aufrechterhalten haben. Derzeit wird Berlin in Nordkorea vom Diplomaten Thomas Schäfer repräsentiert.

    Am Donnerstag war mitgeteilt worden, dass die USA in einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates Nordkorea gewarnt haben, dass im Falle eines Krieges das nordkoreanische Regime „vollkommen zerstört“ werden wird.

    Zuvor hatte die Agentur Yonhap gemeldet, dass Nordkorea offenbar eine Rakete getestet habe. Sie wurde demnach in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) von der Stadt Sain Ni nahe Pjöngjang abgefeuert. Die Flugdauer soll laut dem Generalsekretär des japanischen Ministerkabinetts 50 Minuten betragen haben. Die Rakete ist laut staatlichen Medien bis zu 4475 Kilometer hoch geflogen und hat in 53 Minuten eine Distanz von 950 Kilometern zurückgelegt. Ähnliche Angaben zu Flughöhe und Flugdistanz hatte zuvor auch Südkoreas Militär genannt. Am Ende sei die Rakete nach 960 Kilometern Flug vor der Westküste Japans ins Meer gestürzt.

    Seit April 2017 testet Pjöngjang regelmäßig ballistische Raketen, zuletzt am 15. September, als eine in Nordkorea gestartete Rakete sogar Japan überflogen hatte. Danach trat eine zeitweilige Stille ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nordkorea testet erneut ballistische Rakete - Agentur
    Trump über Kim: „Er ist ein krankes Hündchen“
    Tags:
    Botschafter, Beziehungen, Heather Nauert, Nordkorea, USA, Deutschland