22:42 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Michael Flynn

    Flynn zur Aussage gegen Trump bereit

    © REUTERS/ Jim Bourg
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 563

    Mike Flynn, der ehemalige Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, hat sich laut der Zeitung „The Hill“ vor einem Gericht in Washington in der Russland-Affäre für schuldig bekannt.

    Trumps Ex-Sicherheitsberater hat am Freitag gestanden, Falschaussagen gegenüber dem FBI zu seinen Russland-Kontakten gemacht zu haben – er hatte hinsichtlich des Inhalts von Telefonaten gelogen, die er in den Wochen vor dem Regierungswechsel in Washington im vergangenen Januar mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak geführt hatte.

    „Mein Schuldgeständnis und die Vereinbarung, mit Sonderanwalt Robert Mueller zusammenzuarbeiten, entspricht der Entscheidung, die ich im Interesse meiner Familie sowie meines Landes getroffen habe“, zitiert „The Hill“ Flynn.

    Darüber hinaus hat der ehemalige Sicherheitsberater Trumps laut dem Nachrichtenportal „ABC News“ erklärt, dass er bereit ist zu bezeugen, dass Trump ihn indirekt mit der Kontaktaufnahme zu den Russen beauftragt hätte – anfänglich für Zwecke des gemeinsamen Kampfes gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh, IS) in Syrien.

    „Es hat mich sehr geschmerzt, im Laufe von mehreren Monaten des Staatsverrats sowie anderer entsetzlicher Taten beschuldigt zu werden“, sagte Flynn. „Ich stimme dem zu, dass das Handeln, dass ich vor Gericht gestanden habe, falsch gewesen war.“

    Flynn habe die Entscheidung, mit der Ermittlung zusammenzuarbeiten, unter massivem Druck getroffen, aber trotzdem halte er diesen Schritt für das ganze Land nötig, so „ABC News“.

    Die gegen den Ex-Sicherheitsberater Trumps erhobenen Beschuldigungen könnten mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

    Flynn war im Januar 2017 als Sicherheitsberater des damals frischen US-Präsidenten Donald Trump eingesetzt worden. Im Februar musste er aber wegen angeblicher „russischer Kontakte“ gehen. Laut Medienberichten soll Flynn mit Kisljak im Dezember über die Sanktionen gegen Moskau gesprochen und danach gegenüber dem US-Vizepräsidenten Mike Pence falsche Angaben dazu gemacht haben.

    Die Ermittlungen zu Russlands angeblicher „Einmischung in die amerikanischen Wahlen“ sowie zu mutmaßlichen Verbindungen des Präsidenten Donald Trump zu Russland laufen gegenwärtig im FBI und im Kongress der USA. Sowohl der Kreml als auch das Weiße Haus weisen die Beschuldigungen zurück. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, nannte sie „absolut unbegründet“. Trump erklärte ebenfalls mehrmals, es habe keine „Bündelei“ mit Moskau gegeben.

    Zum Thema:

    Russland-Affäre: Trump widerspricht sich selbst
    USA: Erste Anklagen in „Russland-Affäre“ erhoben – Weder Namen noch Vorwürfe bekannt
    Trump bezeichnet „Russland-Affäre“ als „die USA erniedrigenden Fake“
    Russland-Affäre: Trump fordert Entschuldigungen
    Tags:
    Schuld, Einmischung, Affäre, Weißes Haus, FBI, Robert Mueller, Michael Flynn, USA