21:32 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Sputnik-Studio (Archiv)

    USA setzen Sputnik-freundliche Radiosender unter Druck

    © Sputnik/ Ewgeniya Nowozhenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    2353

    Die US-Partner weigern sich wegen des Risikos, als Auslandsagenten eingestuft zu werden, mit der Leitung des Radiosenders Sputnik in den USA zusammenzuarbeiten. Dies sagte der Chefredakteur von Sputnik USA, Mindija Gawascheli, gegenüber der Zeitung „The Washington Post“.

    Sputnik hat eine Reihe von Verträgen mit amerikanischen FM-Sendern, die aber einer nach dem anderen wenige Tage nach Abschluss später aufgekündigt wurden. Sie sollen sich gefürchtet haben, als Auslandsagenten eingetragen zu werden.

    „Wir vermuten, dass das auf Druck der Behörden passiert ist. Die Sender selbst weigern sich, die Ursachen für die Kündigung der Verträge zu kommentieren“, so Gawascheli.

    Um weiter in Washington zu arbeiten, sei das Büro gezwungen gewesen, mit einem AM-Sender ein Abkommen zu treffen. „Wir wollten nicht im AM-Bereich arbeiten, sind aber dazu gezwungen worden“, sagte der Redakteur der Zeitung.

    Mehr zum Thema: US-Journalisten dürfen nicht mehr in russische Staatsduma

    Das US-Justizministerium hatte Anfang September vom Betreiber des Fernsehsenders RT America gefordert, sich als Auslandsagent eintragen zu lassen. Im November wurde eine ähnliche Forderung an den Fernsehsender selbst gerichtet. Darüber hinaus wurde im November das Unternehmen „Reston Translator“, das in den USA Radioprogramme von Sputnik sendet, vom US-Justizministerium als „ausländischer Agent“ registriert.

    Zum Thema:

    Politologe zu „Eroberung des westlichen Informationsfeldes durch russische Medien“
    Verbesserung der Suchqualität? Google erklärt Pläne zur Abwertung von Sputnik und RT
    „Aufrüsten“ im Netz: Google, Facebook & Co. gegen „Russlands Propaganda“
    Google vs. Sputnik – „Keine Verhaftung – aber Du verschwindest“
    Tags:
    Sender, Sputnik, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren