21:22 05 Dezember 2019
SNA Radio
    AfD-Parteißtag

    Gauland gewinnt Wahl-Krimi auf AfD-Parteitag: "Spannender als WM-Finale"

    © Sputnik / Alexander Boos
    Politik
    Zum Kurzlink
    79410
    Abonnieren

    Sensation auf dem AfD-Parteitag: Alexander Gauland hat überraschend den Wahl-Krimi gewonnen. Er wird neben Jörg Meuthen zweiter Bundessprecher seiner Partei. Zuvor war der heimliche Favorit Georg Pazderski in mehreren Wahlgängen gescheitert.

    "Ich habe das nicht beabsichtigt, das wissen Sie", sagte Alexander Gauland gegenüber Sputnik in der Pressekonferenz am Samstagabend. "Ich wollte nicht kandidieren, aber es war eine Situation eingetreten, die für die Partei gefährlich war." So der Fraktionschef der AfD im Bundestag, der am Samstagabend zum zweiten Bundessprecher der Partei gewählt wurde.

    Zuvor war Jörg Meuthen als Parteichef wiedergewählt worden.

    AfD-Parteitag
    © Sputnik / Alexander Boos
    AfD-Parteitag

    Wahl-Thriller in mehreren Episoden 

    Zunächst sah es so aus, als ob der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski das Rennen machen würde. Seine Mitbewerberin hiess Doris von Sayn-Wittgenstein, Landesvorsitzende der AfD in Schleswig-Holstein. Mit einer emotionalen Rede wusste die Norddeutsche die Delegierten zu überzeugen.

    AfD-Parteitag: Zunächst sah es so aus, als ob der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski das Rennen machen würde
    © Sputnik / Alexander Boos
    AfD-Parteitag: Zunächst sah es so aus, als ob der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski das Rennen machen würde

    In mehreren Wahlgängen konnte sich danach keiner der beiden Kandidaten die notwendige Mehrheit sichern. Daraufhin kam es zur Neuwahl, bei der andere Mitbewerber ihre Kandidatur zurückzogen — und Gauland als einziger übrigblieb. Mit 67 Prozent wurde Gauland, der auch Fraktionschef der AfD im Bundestag ist und Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl war, letztlich gewählt.

    Spielstand war lange: 50:50

    "Wenn ein Abstimmungsergebnis auf 50:50 hinausläuft, ist das immer gefährlich", kommentierte Gauland das zuvorige Kopf an Kopf Rennen. "Von daher hab ich mich in die Pflicht nehmen lassen." Er wolle nun gemeinsam mit Co-Chef Meuthen "integrativ wirken" und alle Flügel und parteiinternen Gruppen unter dem Dach der Partei führen. Auch im neuen Bundesvorstand.

    Reporter-Fragen, ob die AfD aufgrund des sichtbaren Flügelkampfs intern zerrissen sei, antwortete er: Das seien "normale, innerparteiliche" Diskussionen. Meuthen sagte: "Auf hoher See, vor Gericht — und auf AfD-Parteitagen ist man in Gottes Hand." Gauland sprach vom "Schicksal", das einen anderen  Wahlausgang wollte. "Spannender als ein WM-Finale", sagte daher so mancher Beobachter süffisant vor Ort.

     

    Live aus Hannover: Alexander Boos 

    Mehr Infos vom AfD-Bundesparteitag folgen am Sonntag 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    AfD-Chef Meuthen eröffnet Parteitag: "Wir haben's geschafft!"
    "Gauland jagen!": Proteste vor AfD-Parteitag in Hannover
    „Anfangs ein ideales Projekt“ – Heinrich Fiechtner über seinen AfD-Austritt
    Tags:
    Parteitag, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Jörg Meuthen, Georg Pazderski, Alexander Gauland, Deutschland