Widgets Magazine
02:37 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Israels Armee, Golan Höhe (Archiv)

    Israel sieht keine Gefahr bei russischer Präsenz an seinen Grenzen

    © AP Photo / Ariel Schalit
    Politik
    Zum Kurzlink
    73519
    Abonnieren

    Israel ist wegen der Anwesenheit russischer Truppen an seinen Grenzen nicht besorgt, wie der Vize-Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Alexander Ben-Zvi, am Montag erklärte.

    Russlands Premierminister Dmitri Medwedew beauftragte in der vorigen Woche das Verteidigungs- und das Außenministerium des Landes, mit Kairo die Genehmigung für die russische und die ägyptische Luftwaffe zu besprechen, den gemeinsamen Luftraum und die Flughäfen zu nutzen. Die Vereinbarung soll jedoch nicht Flugschiffe, die gefährliche Frachten befördern, und Militärflugzeuge für Radarfrühwarnung betreffen.

    Der sudanesische Präsident Omar al-Baschir teilte indes gegenüber RIA Novosti mit, dass er während seines Besuches in Sotschi am 23. November gemeinsam mit seinem Amtskollegen Wladimir Putin die Möglichkeit der Schaffung eines russischen Militärstützpunktes am Roten Meer besprochen habe.

    Dabei sei allerdings kein Abkommen abgeschlossen worden.

    Der Kreml hat die Perspektiven der Schaffung eines Stützpunktes im Sudan bislang nicht kommentiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wer köpft iranisches Atomprogramm? Experten: Blutspur führt nach Israel
    Treffen in Israel ohne Absprache mit May: Nächstes Kabinettsmitglied räumt Posten
    Israel bietet syrischem Grenzdorf Schutz gegen Militante an
    Israel hat Syrien „im Casino verspielt“ – Ex-Berater Netanjahus
    Tags:
    Flughäfen, Luftraum, Militärstützpunkt, Präsenz, Außenministerium Russlands, Verteidigungsministerium Russlands, Außenministerium Israels, Dmitri Medwedew, Alexander Ben-Zvi, Ägypten, Sotschi, Kairo, Rotes Meer, Sudan, Russland, Israel