Widgets Magazine
09:53 22 September 2019
SNA Radio
    Ukrainische Nationalisten bei Aktion in Kiew (Archivbild)

    Ukraine: Radikale blockieren weiterhin TV-Sender NewsOne – Polizei greift nicht ein

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    3664
    Abonnieren

    Der Kiewer Fernsehsender NewsOne, der seit Sonntag von gewissen „Aktivisten“ blockiert wird, hat bisher keine Hilfe von der Polizei erhalten. Die Ursache liegt nach Meinung der NewsOne-Redaktion darin, dass der Sender am Vortag eine Massenkundgebung für die Amtsenthebung von Präsident Petro Proschenko live übertragen hatte.

    Die „Aktivisten“, maskierte Männer in Militäruniformen, hatten das Gebäude mit Stacheldraht abgesperrt und die Zugänge mit Sandsäcken verbarrikadiert.

    Die Moderatorin Diana Pantschenko sagte während einer Live-Sendung: „Sehr geehrte Zuschauer, unser Kanal ist blockiert. Unsere Mitarbeiter sind erschrocken. Aber unsere Sendung geht weiter. Wir wenden uns an den Präsidenten der Ukraine und an den Innenminister und fordern, den frechen Übergriff gegen die Redefreiheit unter persönliche Kontrolle zu bringen.“

    Den ukrainischen Radikalen zufolge arbeitet der Fernsehsender „für den Feind“. Dessen Chef Jewgeni Murajew, Rada-Abgeordneter, arbeite mit den russischen Geheimdiensten zusammen und habe den Euromaidan öffentlich als Staatstreich bezeichnet.

    Die „Aktivisten“ fordern eine vollständige Änderung der Redaktionspolitik.

    „Wir wollen hoffen, dass die Aktion kurz sein wird und Murajew seine pro-russische Position bereuen und die Leitung des Senders ihre pro-russische Politik ändern wird“, sagte der Organisator der Aktion gegen NewsOne, Alexej Seredjuk.

    Der Chef des Fernsehsenders hat die ukrainischen Machtbehörden für die Vorgänge verantwortlich gemacht. Nach seiner Meinung haben Mitarbeiter der Administration von Poroschenko die Blockade von NewsOne bezahlt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    TV-Sender, Blockade, Petro Poroschenko, Ukraine