Widgets Magazine
20:30 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Sowjetische und US-Militärs unterzeichnen die Akten über Vernichtung der Waffen im Rahmen des INF-Vertrags (Archivbild)

    INF-Abrüstungsvertrag: Bleibt vom „Wunder“ nur Streit übrig?

    © Sputnik / Yurij Kujdin
    Politik
    Zum Kurzlink
    4428
    Abonnieren

    1987 kam es mit dem INF-Vertrag zum ersten richtigen Abkommen über Abrüstung seit 1945 – mitten in der heißen Phase des „Kalten Krieges“. Das erscheint noch heute erstaunlich. Die Teilnehmer einer Diskussionsrunde am Donnerstag in Berlin haben darüber gesprochen, was das damalige „Wunder“ möglich gemacht hat und was es heute gefährdet.

    Etwa 2700 Waffensysteme in Europa und Asien wurden in Folge des INF-Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme auf sowjetischer und US-amerikanischer Seite bis 1991 verschrottet. Das Dokument hatten der sowjetische Parteichef Michail Gorbatschow und der damalige US-Präsident Ronald Reagan am 8. Dezember 1987 in Washington unterzeichnet.

    v.l.n.r: O. Meier (SWP), Prof. A. Wirsching, Prof. B. Greiner, O. Nassauer und S. Baumann in der Debatte
    © Sputnik / Tilo Gräser
    v.l.n.r: O. Meier (SWP), Prof. A. Wirsching, Prof. B. Greiner, O. Nassauer und S. Baumann in der Debatte

    Daran erinnerte der Politikwissenschaftler Bernd Greiner vom „Berliner Kolleg Kalter Krieg“. Er stellte fest, dieser erste Abrüstungsvertrag seit 1945 und die Zukunft der nuklearen Abrüstung müssten in der Öffentlichkeit „politisch bewusster“ gemacht werden. Die Debatte um den heute gefährdeten Vertrag sei „noch längst nicht so weit, wie sie sein sollte“. Das „Berliner Kolleg Kalter Krieg“ hatte zusammen mit Partnern zu der Veranstaltung am Donnerstag in die Berliner Humboldt-Universität eingeladen.

    Eine Frage des Vertrauens

    Greiner verwies darauf, dass es sich um ein aktuelles Thema handele, weil der Vertrag gegenwärtig von mehreren Seiten „in die Zange“ genommen werde. Das werde mit der veränderten geopolitischen Lage und mit dem technologischen Fortschritt bei Waffen begründet. Otfried Nassauer vom „Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit“ (BITS) warnte in der Podiumsdiskussion vor einer „Renuklearisierung“, wie er es nennt. „Rüstungskontrolle und Abrüstung sind im Kern eine Frage des Vertrauens“, hob er hervor. Der INF-Vertrag sei eine „vertrauensbildende Maßnahme“ gewesen, weil sich beide Seiten neben der Abrüstung auf gegenseitige Inspektionen vor Ort einigten. Zudem hätten Gorbatschow und Reagan das Dokument als „Einstieg in die Lösung weiterer globaler Probleme“ betrachtet.

    Damit sei vor 30 Jahren eine Trendwende zur „Denuklearisierung“ eingeleitet und die Rolle nuklearer Waffen in den militärischen Strategien reduziert worden. Das sei heute nicht mehr so, auch wenn noch nicht klar sei, ob es sich um eine neue Trendwende hin zur „Renuklearisierung“ handele. Spätestens der 2010 von US-Präsident Barack Obama veröffentlichte Bericht „Nuclear Posture Review“ habe diesen Wandel eingeleitet. Dieses Dokument gab als Ziel an, die US-Atomwaffen wie die in Europa zu modernisieren.

    Nassauer sieht die Gefahr, dass die europäische Sicherheitspolitik sich „demnächst oder in den nächsten Jahren“ in diese Richtung verändern wird. „Damit wird das Sicherheitssystem in Europa durch eine solche Vorgehensweise noch einmal deutlich destabilisiert.“ Bis etwa 2009 schien es möglich, dass es zu einer völligen „Denuklearisierung“ der europäischen Sicherheitspolitik kommt, meinte der BITS-Experte. Doch der dafür notwendige Abzug der US-Atomwaffen sei nicht erfolgt.

    Regierungsvertreterin lenkt ab

    Als Gefahr sieht dagegen Susanne Baum, stellvertretende Beauftragte der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle, nicht nur Staaten wie Nordkorea, die mit Atomwaffen versuchen würden, „sich einen Platz in der Welt zu verschaffen“. Sie behauptete in Reaktion auf Nassauer auch, dass „sich die Sicherheitssituation in Europa mit der illegalen Annexion durch Russland gewaltig verändert hat“. Mit der wiederholten regierungsoffiziellen These lenkte sie nicht nur vom Thema ab. Baumann machte damit deutlich, wie geschichtsvergessen die Bundesregierung argumentiert.

    US-Soldaten vor einem Raketenkomplex (Archivbild)
    © AP Photo / Czarek Sokolowski

    Sie ließ aus, dass der Westen die europäische Friedensordnung nach dem Ende des Kalten Krieges gewaltsam brach, indem die Zerstörung Jugoslawiens aktiv unterstützt wurde und die Nato 1999 einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen das Land führte, einschließlich der späteren Abtrennung des Kosovo von Serbien mit aktiver westlicher Hilfe. Jugoslawien hatte übrigens in den 1970er Jahren Möglichkeiten und Pläne zum Bau von Atomwaffen, die aber politisch nicht weiter verfolgt wurden, wie Filip Kovacevic, Professor an der University of San Francisco, unlängst gegenüber Sputnik erklärte.

    „Versagen der westlichen Position“

    Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München/Berlin, erinnerte bei der Frage nach den Gründen für die heutige veränderte Situation an das „Versagen der westlichen Position“ nach dem Ende des Kalten Krieges. Zu dem heute „aktualisierten Ost-West-Konflikt“ habe geführt, dass Russland nicht in ein kollektives Sicherheitssystem in Europa einbezogen wurde, was in den 1990er Jahren „eher möglich gewesen wäre als heute“. Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und SPD-Politiker Egon Bahr hätten noch gefordert, Russland einzubinden. Dagegen sei die Nato nach Osten erweitert worden, was teilweise zum Vertrauensverlust beigetragen habe, so Wirsching. Er meinte auch, sagen zu müssen, dass es nach der „Krim-Annexion“ sehr schwer sei, Vertrauen zurückzugewinnen.

    Interkontinentalrakete RS-24 „Jars“
    © Foto : Pressedienst vom Verteidigungsministerium Russlands
    Während so Russland für die gefährdete nukleare Abrüstung und neue Aufrüstungsrunden verantwortlich gemacht wurde, erinnerte BITS-Experte Nassauer daran, dass die USA bei den Atomwaffen Russland technologisch voraus seien. Das sei gleichfalls bei Trägerwaffen wie den Marschflugkörpern der Fall, betonte Oliver Meier von der regierungsfinanzierten Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

    Putins Warnungen ausgeschlagen

    Nassauer machte darauf aufmerksam, dass die Vertrauensfrage seit Ende des Kalten Krieges permanent und zentral gestellt werde. Der BITS-Vertreter verwies dabei auf die Rede von Wladimir Putin 2001 vor dem deutschen Bundestag. Darin habe es „nur eine einzige kritische Passage gegenüber dem Westen“ gegeben, die sich auf das mangelnde Vertrauen in Sicherheits- und Abrüstungsfragen bezog. Putin habe 2007 vor der Münchner Sicherheitskonferenz denselben Gedanken formuliert – „nur wesentlich aggressiver, im Sinne von: Wenn Ihr Euch nicht bewegt, dann müssen wir wieder unsere nationalen Interessen deutlicher vertreten.“ Alle folgenden Schritte in dieser Richtung habe dann der Westen so interpretiert, als verletze Russland das Vertrauen.

    „Das ist klassisches und spiegelbildliches Kalter-Krieg-Verhältnis“, hob Nassauer hervor. „Das ist eine der großen Gefahren im Moment.“

    Der Abrüstungsexperte blickte auf die Entspannungs- und Ostpolitik von Sozialdemokraten wie Egon Bahr zurück. Die sei noch davon ausgegangen, vor der Kritik an der anderen Seite sich in deren Lage zu versetzen und deren berechtigte Interessen zu beachten. Daraufhin drängte es Regierungsvertreterin Baumann erneut, Russland für die aktuelle Lage verantwortlich zu machen und dabei die westlichen Verstöße gegen die KSZE-Charta und die europäische Friedensordnung auszulassen.

    China in atomare Abrüstung einbeziehen

    Friedensaktivistin Ute Finckh-Krämer verwies aus dem Publikum heraus auf die russischen Sorgen zum INF-Vertrag. Dieser lasse die Situation in Asien außen vor, kritisiert Moskau und fordert, das Dokument zu überarbeiten. „Was die US-Amerikaner für Sorgen haben, warum sie den INF-Vertrag loswerden wollen, ist mir bis heute nicht klar“, erklärte Finckh-Krämer, die von 2013 bis 2017 für die SPD im Bundestag saß. Sie schlug vor, die Atomwaffenmacht China in einen erweiterten Vertrag einzubeziehen, weil so „ein Teil der russischen Ängste gelöst werden“ könnte. Sie plädierte dafür, zu schauen, wo Russland bei der Abrüstung konstruktiv mitarbeite und welches seine Sorgen seien. Solche Sichten waren jedoch an dem Abend eher in der Minderheit.

    Die Podiumsdiskussion war Teil der nicht öffentlichen internationalen Tagung „The INF Treaty: A Re-Appraisal“ vom 30. November bis 2. Dezember. Es bleibt die Warnung, dass die wegweisende Vereinbarung von 1987 droht, „in den aktuellen Streitereien zwischen Washington und Moskau zerrieben zu werden – mit unkalkulierbaren Folgen weit über Europa hinaus“, wie die Veranstalter in der Einladung schrieben.

    Tilo Gräser

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau bedauert Position der USA zum INF-Vertrag
    Streit um Raketentests: USA werfen Russland Verstöße gegen INF-Vertrag vor
    Vorwand für neue Raketen vor Russlands Grenzen? USA werfen Moskau INF-Verstöße vor
    Moskau zu angeblichen INF-Verstößen: USA suchen nach Vorwand für eigene Aufrüstung
    Tags:
    Diskussion, Abrüstung, INF-Vertrag, Humboldt-Universität, Wladimir Putin, Berlin, Deutschland, USA, Russland