19:41 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Istanbul (Archivbild)

    Erdogan droht mit Abbruch der Beziehungen zu Israel

    © REUTERS/ Osman Orsal
    Politik
    Zum Kurzlink
    2017817

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Israel gedroht, sollten die USA Jerusalem als Hauptstadt jenes Landes anerkennen.

    Damit reagierte Erdogan auf die Bereitschaft des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als die israelische Hauptstadt anzuerkennen. Dies hatte die Zeitung „The Wall Street Journal“ zuvor berichtet. Zudem soll Trump planen, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen – als erstes Land überhaupt.

    „Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime“, sagte Erdogan am Dienstag vor der Fraktion seiner Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) im Parlament in Ankara an die Adresse des US-Präsidenten. „Das kann so weit gehen, dass wir unsere diplomatischen Beziehungen zu Israel abbrechen.“

    Der türkische Staatschef warnte, dass eine Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt nicht nur ein Verstoß gegen internationales Recht wäre, sondern auch „ein harter Schlag gegen das Gewissen der Menschheit“. Sollte es dazu kommen, werde Erdogan innerhalb weniger Tage einen Gipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul einberufen. „Auf diesem Gipfel werden wir die gesamte islamische Welt in Bewegung setzen“, so der türkische Präsident. Ankara hat derzeit die OIC-Präsidentschaft inne.

    Zum Thema:

    Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen: Was wären die Folgen?
    Zieht US-Botschaft aus Tel Aviv nach Jerusalem um? – Neue Verhandlungsrunde
    Nach Unruhen in Jerusalem: UN-Sicherheitsrat beruft Sondersitzung ein
    Jerusalem: Konfrontationen am Tempelberg nach Moschee-Zugangsverbot – VIDEO
    Tags:
    Hauptstadt, Drohung, Abbruch, Anerkennung, Beziehungen, Recep Tayyip Erdogan, Jerusalem, Türkei, Israel, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren