08:33 23 April 2019
SNA Radio
    Kreml, Moskau (Archivbild)

    Moskau: US-Geheimdienste versuchen, russische Journalisten anzuwerben

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    1348

    Die US-Geheimdienste versuchen immer wieder, russische Journalisten anzuwerben. Dies teilte die offizielle Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Mittwoch mit.

    „In diesem Fall stellen wir nicht nur den amerikanischen Kollegen, sondern der ganzen internationalen Gemeinschaft die Frage nach dem beispiellosen Druck auf die russischen Massenmedien (…) seitens der USA“, sagte sie bei einem Briefing vor Journalisten am Mittwoch.

    Sacharowa zufolge geht es darunter um die Forderung an RT (ein seit dem Jahre 2005 existierender, vom russischen Staat finanzierter Auslandsfernsehsender mit nachrichtenorientiertem Programm mit Sitz in Moskau), sich als Auslandsagent zu registrieren.

    Laut Sacharowa würde man bei einer diesbezüglichen Anfrage an das US-Außenministerium die Antwort bekommen, dass „diese Fälle da unbekannt sind“.

    Aus diesem Grunde wird diese Frage der Diplomatin zufolge von Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen mit seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson am Donnerstag in Wien aufgeworfen. „Deshalb wird es ihnen nicht mehr gelingen, zu behaupten, dass sie über keine Informationen verfügen und diese daher nicht kommentieren können“, unterstrich Sacharowa.

    Sie erinnerte daran, dass Russland vor kurzem der OSZE-Medienbeauftragte, Harlem Desir, besucht hatte. „Wir möchten, dass er auf diese unzulässige Situation achtet und entsprechende Schlussfolgerungen zieht“, fügte die Diplomatin hinzu.

    Im Februar hatte Lawrow die unaufhörlichen Versuche der Anwerbung von russischen Diplomaten in Europa und den USA bekanntgegeben hatte. Im April 2016 hatten die US-Geheimdienste einem Gesandten der russischen Botschaft in Washington die Zusammenarbeit angeboten.

    Vor kurzem hat das US-Justizministerium den russischen Sender RT America in die Liste der Auslandsagenten eingetragen. Die Chefredakteurin der internationalen Nachrichtenagentur Rossija segodnja und des TV-Senders RT, Margarita Simonjan, erklärte daraufhin, dass es die Wahl zwischen der Registrierung als Auslandsagent und einem Strafverfahren gab, und „gratulierte der US-Meinungsfreiheit und allen, die noch an sie glauben“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Verbesserung der Suchqualität? Google erklärt Pläne zur Abwertung von Sputnik und RT
    Staatsduma kommentiert Pläne zur Abwertung von RT und Sputnik im Google-News-Ranking
    „Kein Anhänger von Zensur“? Google News will Sputnik und RT vor Nutzern verstecken
    „Unfreundlicher Schritt“: Russlands Botschafter in USA zu Situation um RT
    Tags:
    Auslandsagent, Meinungsfreiheit, Journalisten, Druck, Anwerbung, US-Geheimdienste, RT America, Rossija Segodnja, TV-Sender RT, US-Außenministerium, Außenministerium Russlands, OSZE, Margarita Simonjan, Harlem Desir, Sergej Lawrow, Rex Tillerson, Maria Sacharowa, Washington, Moskau, Wien, Russland, USA