01:08 20 Februar 2018
SNA Radio
    Russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa

    Sacharowa zu IOC-Entscheidung: „Plan B“ als Teil der Anti-Russland-Kampagne

    © Sputnik/ Kirill Kallinikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1258

    Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees über den Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen in Südkorea ist laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, ein Teil der massiven Anti-Russland-Kampagne.

    Nach den unerfüllten Erwartungen bei den Winterspielen in Sotschi sollte ein „Plan B“ zur Isolation Russlands eingesetzt worden sein, „den wir nun beobachten“. Das sei eine Attacke, die alle Fronten, darunter auch den Sport, betreffe.

    „Das ist eine massive Offensive. Ich bin der Meinung, dass dies damit verbunden ist, dass der frontale Versuch der Isolation Russlands, der als Marsch gegen Russland verkündet wurde, zerbrochen und misslungen ist. Es gibt keine Isolation. Es gibt aber Wünsche, Kräfte und Möglichkeiten“, sagte Sacharowa.

    Ihr zufolge sind die Vorwürfe gegen russische Sportler unbegründet, ihnen wird aber die Möglichkeit entzogen, am Wettbewerb teilzunehmen. „Das ist tatsächlich die Vertreibung Russlands aus dem Weltsport“, präzisierte sie.

    Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte am Dienstag entschieden, dass russische Sportler wegen Dopingvorwürfen nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 teilnehmen dürfen. Russland soll am 12. Dezember seine Entscheidung über die Teilnahme der Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen publik machen.

    Zum Thema:

    US-Experte zu IOC-Entscheidung: „Günstige Chance“
    Ricco Groß zu IOC-Entscheidung: „Ich weiß nicht, ob das die endgültige Lösung ist“
    Tags:
    Offensive, Sport, Internationales Olympisches Komitee (IOC), Maria Sacharowa, Russland