22:37 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Syriens Präsident Baschar al-Assad

    Assad: „Nicht Trump, sondern Geschichte“ besiegelt Jerusalems Schicksal

    © REUTERS/ SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1635

    Das Schicksal Jerusalems soll nicht vom Staatschef eines Landes, sondern von der Geschichte besiegelt werden. Dies teilte der syrische Präsident Baschar al-Assad in seinem Twitter-Account mit.

    „Die Zukunft Jerusalems wird nicht von einem Staat oder einem Präsidenten, sondern von seiner Geschichte sowie vom Willen und der Entschlossenheit in der Palästina-Frage“ bestimmt, die im Bewusstsein der arabischen Nation fortleben werde, bis der palästinensische Staat mit Jerusalem als Hauptstadt eingerichtet werde.

    US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Seine Entscheidung verkündete er am Mittwoch im Weißen Haus. Er habe das State Department beauftragt, mit den Vorbereitungen für die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen, fügte der Staatschef hinzu.

    Der US-Kongress hatte 1995 ein Gesetz beschlossen, das die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem vorsieht. Seitdem haben aber alle US-Staatschefs aus Sorge vor politischen Turbulenzen alle sechs Monate ein Dekret unterzeichnet, das die Gültigkeit des Gesetzes aussetzt.

    Das Problem des Status von Jerusalem besteht seit dem Sechstagekrieg im Jahr 1967. Damals konnte Israel sein Territorium um das Fünffache vergrößern und vor allem

    Jerusalem, wo sich viele jüdische Heiligtümer befinden, unter seine Kontrolle nehmen. Die Weltgemeinschaft verweigerte jedoch die Anerkennung dieser Eroberungen und verurteilte den Bau von jüdischen Siedlungen auf diesen Territorien.

    Zum Thema:

    Jerusalem als Israels Hauptstadt: Merkel „unterstützt US-Haltung nicht“
    Jerusalem – eine Hauptstadt als Zankapfel
    Damaskus nimmt Stellung zu Trumps Jerusalem-Plänen
    Tags:
    Geschichte, Schicksal, Donald Trump, Baschar al-Assad, Jerusalem