19:46 11 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Militärflugplatz Kandahar in Afghanistan (Archivbild)

    „Unrealistisch“ – Lawrow zu US-Strategie in Afghanistan

    © Foto: DoD/ U.S. Air Force/ Senior Airman David Carbajal
    Politik
    Zum Kurzlink
    121156

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat laut eigenen Angaben beim Treffen mit seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson am Donnerstag in Wien die Afghanistan-Strategie Washingtons erörtert.

    „Uns hat die Verkündung von Washingtons neuer Strategie ein wenig besorgt, die im Grunde genommen den Einsatz von Gewalt für eine Lösung der afghanischen Krise bedeutet. Das ist eine unrealistische Vorgehensweise“, so Lawrow.

    Ihm zufolge wurde bei dem Treffen die Absicht bestätigt, die russisch-amerikanischen Kontakte zu diesem Thema fortzusetzen.

    In Wien findet aktuell ein zweitätiger Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt. Aus den 57 Mitgliedsstaaten hatten sich 41 Minister, darunter Lawrow und Tillerson, angekündigt.

    US-Präsident Donald Trump hatte im August seine Afghanistan-Strategie verkündet. Es hieß, dass die Befugnisse des US-Militärs in Afghanistan für den Kampf gegen den Terrorismus erweitert werden sollen. Zudem erklärte der Staatschef, die Vereinigten Staaten würden fortan nicht mehr die zahlenmäßige Stärke der an Einsätzen gegen die Terroristen teilnehmenden Truppen und auch nicht mehr ihre militärischen Pläne bekannt geben. Einen schnellen Abzug aus Afghanistan betrachtet Trump als unannehmbar.

    Zum Thema:

    Kurz vor Abschiebung: Kriminelle Afghanen gehen Behörden durch die Lappen
    Als Patriot sterben oder ins Ausland fliehen – was wählen afghanische Soldaten?
    Steinreich mit afghanischem Lapislazuli - Volk beklaut, Terror finanziert
    Nato leistet sich selbst Bärendienst in Afghanistan - russische Botschaft
    Tags:
    Rex Tillerson, Sergej Lawrow, Russland, USA, Afghanistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren