12:07 24 Januar 2018
SNA Radio
    Feierlichkeiten anlässlich des dritten Jahrestages des Krim-Referendums (Archiv)

    „Militarisierung“ der Halbinsel: Krim reagiert auf Erklärung des EU-Parlaments

    © Sputnik/ Alexander Kryazhev
    Politik
    Zum Kurzlink
    182646

    Russland hat die Halbinsel Krim nicht militarisiert, sondern vielmehr deren Schutz vor den Gefahren von außen gesichert. Mit diesen Worten reagierte der Vizevorsitzende des Krimer Parlaments, Remsi Iljassow, auf die jüngste Erklärung des EU-Parlaments.

    „Russland militarisiert die Halbinsel Krim nicht, sondern schützt die Einwohner vor potentiellen Gefahren, die stets vor allem vonseiten der Ukraine ausgehen“, sagte Iljassow. „Russlands Position ist richtig, denn das wichtigste ist die Sicherheit der eigenen Bürger sowie die Gewährleistung der Unzugänglichkeit der Staatsgrenzen.“

    Dem Vizevorsitzenden des Parlaments zufolge sollten die Vertreter des EU-Parlaments der Ukraine mehr Aufmerksamkeit schenken, wo aus seiner Sicht eine reale Militarisierung in vollem Gange sei. „Das alles verschärft die Situation in der Welt, die westlichen Länder verschließen aber aus welchem Grund auch immer die Augen und wollen nicht angemessen reagieren“, unterstrich Iljassow.

    Am Sonntag war ein Bericht des Generaldirektors des EU-Parlaments für Außenpolitik veröffentlicht worden, in dem behauptet wird, dass sich das EU-Parlament wegen der angeblichen „Militarisierung“ von Kaliningrad und der Halbinsel Krim Sorgen mache.

    Zum Thema:

    Massengrab auf Krim entdeckt – über 70 enthauptete Opfer
    Wein der Wiedervereinigung: Darum wird diese Krim-Flasche erst 2024 angebrochen
    Vollendet: Alle Autobahn-Konstruktionen der Krim-Brücke fertig – VIDEO
    Umfrage: Mehrheit der Krim-Bewohner steht weiter zu Russland
    Tags:
    Grenzen, Bürger, Position, Gefahren, Situation, Verschärfung, Sicherheit, Militarisierung, Erklärung, Schutz, Reaktion, EU-Parlament, Europäische Union, Russland, Krim
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren