00:06 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Präsident Wladimir Putin (l.) unangekündigt auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien eingetroffen. Rechts: Luftwaffenchef Sergej Surowikin

    Syrien: Diese Waffen und Truppen zieht Russland zuerst ab

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    41677

    Wenige Stunden nach Befehl von Präsident Wladimir Putin haben die russischen Streitkräfte schon mit dem Rückzug aus Syrien begonnen. Luftwaffenchef Sergej Surowikin berichtete Putin am Montag über jene Waffen und Einheiten, die das kriegsgebeutelte Land als erste verlassen sollen.

    „Nach der Beendigung der Operation zur Zerschlagung der IS-Terroristen hat das Truppenkontingent mit dem Abzug begonnen“, sagte Surowikin beim Treffen mit Putin.

    „Zuerst werden 23 Flugzeuge verschiedener Modifikation und zwei Kampfhubschrauber Ka-52 abgezogen, sowie die Militärpolizei, eine Spezialeinheit, das Feldlazarett und eine Minenräumeinheit“.

    Russischer Generalstab meldet Tötung von 54.000 Kämpfern in Syrien >>

    Der Luftwaffenchef berichtete auch über die letzte groß angelegte Offensive gegen die berüchtigte Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS). Die Operation sei in den letzten sieben Monaten gemeinsam mit der syrischen Armee durchgeführt worden und habe mit einer Zerschlagung des IS geendet. „Es wurden 32.000 Kombattanten getötet, 394 Panzer und weitere Kampffahrzeuge zerstört.“

    Das Operationsgebiet sei 416 Kilometer tief und 376 Kilometer breit gewesen. „Befreit wurden mehr als 67.000 Quadratkilometer, mehr als eintausend Ortschaften, 78 Öl- und Gasfelder sowie zwei Phosphaterzvorkommen.“

    Surowikin versicherte, dass die verbleibenden Streitkräfte ihre Aufgaben nicht weniger wirksam erfüllen würden. Die zahlenmäßige Stärke der Truppen, die bleiben werden, nannte er nicht.

    Wladimir Putin hat am Montag unangekündigt den Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in der nordwest-syrischen Provinz Latakia besucht und den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Land angeordnet. Die Basis Hmeimim in der westlichen Provinz Latakia als auch die Marinebasis Tartus sollen jedoch beibehalten werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hoch über Syrien: Su-30-Jet schaut eiskalt ins Innere der Il-76 hinein – VIDEO
    Tags:
    Sergej Surowikin, Wladimir Putin, Hmeimim, Latakia, Syrien, Russland