08:59 24 Januar 2018
SNA Radio
    Blick auf Jerusalem (Archiv)

    Putin kommentiert erstmals Trumps Jerusalem-Beschluss

    CC BY-SA 2.0 / israeltourism / Views of Jerusalem
    Politik
    Zum Kurzlink
    1040512

    Für die Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts sind langwierige und gerechte Vereinbarungen erforderlich, die den Interessen beider Seiten entsprechen. Schritte, die den Dialogausgang zwischen den Parteien vorwegnehmen, sind kontraproduktiv, wie der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Pressekonferenz in Kairo am Montag sagte.

    „Russland unterstützt völlig alle Entscheidungen, die der UN-Sicherheitsrat zuvor getroffen hat und hält jegliche Schritte, die den Ausgang des Dialoges zwischen den Palästinensern und Israelis vorwegnehmen, für kontraproduktiv“, sagte Putin nach dem Treffen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abd al-Fattah as-Sisi und kommentierte damit erstmals die jüngste Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. 

    Solche Schritte seien destabilisierend und würden kaum die Beilegung des Problems fördern, sondern im Gegenteil einen Konflikt provozieren. Moskau und Kairo seien für eine schnellstmögliche Wiederaufnahme des palästinensisch-israelischen Dialogs, auch zum Status von Jerusalem. 

    „Diese Vereinbarungen müssen natürlich mit den zuvor getroffenen Entscheidungen der internationalen Gemeinschaft im Einklang stehen“, betonte Putin.

     

    Zum Thema:

    Verlobung von Trump und Netanhyahu: Beerdigung der Hoffnung auf Frieden im Nahosten
    Apokalyptischer „Fehler“: Trump verwechselt schon Wörter
    Überraschung zu Jubiläum von INF-Vertrag? Trump bewilligt neue Russland-Sanktionen
    Trump will private Spione – Ex-FBI-Chef: No Way!
    Israel verweigert Ukraine Unterstützung in der Krim-Frage
    Tags:
    Hauptstadt, Kommentar, Anerkennung, Abd al-Fattah as-Sisi, Donald Trump, Wladimir Putin, Kairo, Jerusalem, Ägypten, Israel, Palästina, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren