22:43 21 Juli 2018
SNA Radio
    Konflikt im Jemen (Archiv)

    Jemen als Schauplatz der Konfrontation – Russland zieht Diplomaten zurück

    © REUTERS / Khaled Abdullah
    Politik
    Zum Kurzlink
    46146

    Der Konflikt im Jemen eskaliert weiter. Bombardements der Hauptstadt Sanaa haben die Sicherheit des Personals der diplomatischen Mission Russlands ernsthaft gefährdet. Experten zufolge ist die zeitweilige Evakuierung der Botschaft durchaus berechtigt gewesen.

    Nach Angaben der amtlichen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hatten bereits alle Mitarbeiter der diplomatischen Mission Sanaa verlassen. Der Botschafter und ein Teil des Personals würden ihre Funktionen in Riad erfüllen, sagte die Sprecherin.

    Es wurde daran erinnert, dass seit Anfang Dezember intensive Angriffe auf Sanaa geflogen werden und Bomben auch unweit der russischen Botschaft fallen. „Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran dauert im Jemen an, mit einer Stabilisierung ist in absehbarer Zeit kaum zu rechnen“, betont Sergej Balmassow vom Nahost-Institut.

    Die Situation sei festgefahren. Der Krieg gehe weiter. Und der Jemen bleibe Schauplatz der Konfrontation zwischen den interessierten Seiten, sagt der Experte.

    Zum Thema:

    Jemen: Huthi-Rebellen wollen Ex-Präsident Salih getötet haben
    Abrüstungsexperte: „Bundesregierung leugnet Krieg im Jemen“
    Riad lindert Blockade – Jemen schlittert in größte humanitäre Katastrophe der Welt
    Uno vs. Arabische Koalition: Was hinter Blockade von Jemen wirklich steckt
    Tags:
    Konflikt, Eskalation, Maria Sacharowa, Jemen, Iran, Saudi-Arabien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren