04:35 15 November 2019
SNA Radio
    Graffiti mit Atomsymbol in Tehran, Iran (Archivbild)

    Das birgt Untergrabung des iranischen Atomdeals in sich – Lawrow

    © AFP 2019 / Behrouz Mehri
    Politik
    Zum Kurzlink
    2670
    Abonnieren

    Der mögliche Bruch des iranischen Atomdeals wird laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow ein falsches Signal zur Lage rund um Nordkorea senden. Auch betont Lawrow, die Versuche, ein Gewaltszenario zu provozieren, würden zu einer Katastrophe führen.

    „Internationale Vereinbarungen, darunter die Vereinbarung über das iranische Atomprogramm, laufen Gefahr, gebrochen zu werden. Ich hoffe, das wird nicht geschehen. Es würde ein absolut falsches Signal an diejenigen senden, die auf die Lösung der Probleme auf der koreanischen Halbinsel zählen“, so Lawrow am Freitag in Moskau.

    Dabei betonte der Diplomat, es gebe keine Alternativen zu einer graduellen Reduzierung der Eskalation und dem Übergang zu Verhandlungen. „Die Versuche, ein Gewaltszenario zu provozieren, in der Hoffnung, die Krise durch Kraft zu lösen, werden zu einer Katastrophe führen“, fügte er hinzu.

    Laut Lawrow hat Moskau zusammen mit Peking einen Regelungsplan vorbereitet, der es ermögliche, die bestehenden Probleme zu lösen. Dabei gebe es immer mehr Befürworter dieser Vorgehensweise.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Thailand zur Vermittlung zwischen USA und Nordkorea bereit – Medien
    Terror, Nordkorea und… der Balkan: In US-Risikoanalyse taucht ein neuer Punkt auf
    Kim Jong-un will Nordkorea in stärkste Atommacht verwandeln
    Nordkorea-Frage: Putin zweifelt an Vernunft der US-Senatoren
    Tags:
    Atomdeal, Sergej Lawrow, Russland, Nordkorea, USA, Iran