17:03 19 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8792
    Abonnieren

    Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC tritt für die Aufhebung des Grundsatzes der sogenannten Netzneutralität ein. Dieser wurde vor sieben Jahren auf Initiative des damaligen Präsidenten Barack Obama eingeführt. Doch was bedeutet das nun für Internetnutzer und -betreiber?

    Drei der fünf Kommissionsmitglieder haben laut Medien am Donnerstag dem Vorschlag zur Aufhebung der Netzneutralität zugestimmt.

    Der Grundsatz besagt, dass alle Daten im Internet gleich behandelt werden müssen. Bisher war es also Netzbetreibern in den USA verboten, gewissen Datenverkehr zu sperren oder zu verlangsamen, um anderen Inhalten Vorrang zu verschaffen. Nach der neuen Regelung könnten Webdienste für eine bevorzugte Behandlung bezahlen.

    Wie das Portal „Wired“ berichtet, befürchten Netzaktivisten, dass in Zukunft „kleinere Unternehmen benachteiligt und in der Folge Innovationen verhindert“ werden könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Deutschland im Visier der Cyberkrieger? – Internet als Schlachtfeld
    Erdogan mit Russland-Türkei-Gesprächen unzufrieden – Militäreinsatz in Idlib nur Frage der Zeit
    Abwärtstrend: Russland stößt US-Staatsanleihen um eineinhalb Milliarden USD ab
    Rentner, Rückkehrer, alte Recken - Die Resterampe der CDU
    Tags:
    Internet, USA