06:46 20 Februar 2018
SNA Radio
    Peking, China (Archiv)

    Peking und Seoul: Einvernehmen über Nordkorea erzielt

    © AP Photo/ Andy Wong
    Politik
    Zum Kurzlink
    32610

    Die Präsidenten von China und Südkorea sind während ihrer Gespräche in Peking zu vollem Einvernehmen bezüglich des nordkoreanischen Kernwaffenproblems gelangt. Laut dem offiziellen Sprecher des chinesischen Außenamtes, Lu Kang, verfolgen Peking und Seoul „beiderseitige Interessen und vertreten ähnliche Positionen“.

    Zuvor berichtete das Nachrichtenportal „iz.ru“, der chinesische Präsident, Xi Jinping, und der südkoreanische Präsident, Moon Jae-in, hätten im Zuge der Gespräche betont, dass die Regelung der Nordkorea-Problematik nur durch einen Dialog möglich sei.

    Moon Jae-in war in Peking am 13. Dezember eingetroffen. Zuvor erklärte er, dass er das US-Raketenabwehrsystem THAAD nur für die Reaktion auf die nordkoreanischen Provokationen einsetzen werde.

    Die Situation auf der koreanischen Halbinsel hatte sich nach den turnusmäßigen Kernwaffentests verschärft, die von Pjöngjang Ende August und Anfang September durchgeführt worden waren.

    Zum Thema:

    Peking fordert Stopp von Washington-Seoul-Manöver – Vertreter Nordkoreas
    Nordkorea im Visier: USA, Japan und Südkorea starten Marine-Manöver
    Südkorea und USA starten größtes Luftmanöver
    Tags:
    beiderseitige Interessen, Kernwaffenproblem, Einvernehmen, THAAD, Regelung, iz.ru, Außenministerium Chinas, Moon Jae-in, Lu Kang, Xi Jinping, Koreanische Halbinsel, Pjöngjang, Peking, Seoul, Südkorea, Nordkorea, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren