22:32 18 Juli 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin Jahres-Pressekonferenz

    Kreml: Darum will Putin den Oppositionellen Alexej Nawalny nicht beim Namen nennen

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    112137

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat am Freitag erläutert, warum der russische Präsident Wladimir Putin auf seiner Jahrespressekonferenz in seiner Antwort auf eine Frage über die Opposition den Politiker Alexej Nawalny nicht beim Namen nennen wollte.

    „Allem Anschein nach hat das mit den Beziehungen zu diesem Menschen zu tun, die der Präsident eigentlich auch gar nicht bemäntelt hatte“, so Peskow gegenüber Journalisten.

    Auf Putins Jahrespressekonferenz am Donnerstag hatte dessen Herausforderin Xenia Sobtschak ihn darauf hingewiesen, dass den Oppositionspolitikern wie etwa Alexej Nawalny Hindernisse in den Weg gelegt würden, um sie an einer Kandidatur bei den Wahlen zu hindern. Die TV-Moderatorin fragte, ob die Regierung denn Angst vor einer ehrlichen Konkurrenz habe. Darauf Putin klipp und klar: „Nein, sie hat keine Angst.“

    Die nächste Präsidentschaftswahl in Russland ist für den 18. März 2018 angesetzt. Obwohl der langjährige Amtsinhaber Wladimir Putin erst unlängst seine Kandidatur bekannt gegeben hat, sehen ihn die Umfragen schon seit Monaten als haushohen Favoriten.

    Zum Thema:

    Kreml-Anwärterin Sobtschak: Was mich und Putin verbindet
    Kreml-Anwärterin Sobtschak: „Putin rettete meinem Vater das Leben“
    Putin-Gegnerin Sobtschak: „Habe kein politisches Wahlprogramm“
    Verhafteter US-Aktivist kritisiert Medien für Berichte über Nawalny-Festnahme
    Tags:
    Kandidatur, Präsidentschaftswahl, Hindernisse, Herausforderin, Jahrespressekonferenz, beim Namen nennen, Opposition, Russische Regierung, Kreml, Xenia Sobtschak, Alexej Nawalny, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren