02:34 22 April 2018
SNA Radio
    Russischer SU-27-Kampfjet begleitet US-Spionageflugzeug RC-135U (Archiv)

    Pentagon-Chef kommentiert Zwischenfälle im Himmel über Syrien

    © AP Photo/ U.S. European Command
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6145

    Pentagon-Chef James Mattis hat eine Untersuchung der jüngsten Zwischenfälle im Himmel über Syrien versprochen. Es gehe um ein gefährliches Annähern US-amerikanischer und russischer Flugzeuge, wie die Pressestelle des US-Verteidigungsministeriums mitteilte.

    „Wir werden das klären. Im Moment kann ich aber nicht sagen, ob es um ein unvorsichtiges Fliegen, um die Gereiztheit der Piloten oder um Menschen handelt, die etwas Unvernünftiges tun“, sagte der Minister in einem Journalistengespräch.

    Zugleich wies Mattis darauf hin, dass der Verbindungskanal zwischen amerikanischen und russischen Militärs zur Verhinderung von Konflikten ununterbrochen funktioniert.

    Zuvor hatten US-Medien über den „Abfang“ von zwei russischen Kampfjets durch F-22-Jäger in Syrien berichtet. Dem Pentagon zufolge waren russische und amerikanische Flugzeuge in Syrien gefährlich nah zu einander geflogen.

    Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hatte sich eine F-22 russischen Flugzeugen angenähert. Daraufhin zwang eine Su-35S die US-Maschine, den Raum zu verlassen.

     

    Zum Thema:

    Russlands Verteidigungsamt zum jüngsten Zwischenfall über dem Schwarzen Meer
    Syrien: Zwischenfall-Risiko zwischen Russlands und USA rasant erhöht – Kreml
    Tags:
    Zwischenfälle, Flugzeuge, Pentagon, Verteidigungsministerium Russlands, James Mattis, Syrien, USA, Russland