03:26 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5753022
    Abonnieren

    Ungarn ist schockiert von dem neuen Vorschlag des SPD-Chefs Martin Schulz, bis 2025 die Vereinigten Staaten von Europa zu schaffen, sagte am Donnerstag der ungarische Kanzleramtschef János Lázar.

    Martin Schulz hatte in einer Parteitagsrede Anfang Dezember die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa gefordert. Diejenigen Länder, die diesem Europa nicht beitreten wollen, sollten die EU verlassen, meinte er. In diesem Zusammenhang sprach er auch Ungarn an:  „Schaut nach Ungarn! Dieses Land hat uns nicht nur in der Flüchtlingskrise die Solidarität verweigert“, so Schulz. Es habe große Deals mit China abgeschlossen und würde sich immer weiter von der Europäischen Gemeinschaft entfernen.

    „So ein Ultimatum, wie es Martin Schulz vor einigen Tagen geäußert hat, wurde Ungarn das letzte Mal von Adolf Hitler gestellt. So ein Ultimatum hat Ungarn in den letzten siebzig bis achtzig Jahren nicht mehr bekommen", kommentierte Lázar, einer der engsten Vertrauten des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbáns, auf einer Pressekonferenz.  Es sei schockierend, dass Martin Schulz diese Idee geäußert habe, betonte er.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    Janos Lazar, Martin Schulz, Ungarn, Deutschland