22:32 18 Juli 2018
SNA Radio
    Freiheitsstatue (Symbolbild)

    Pessimisten-Leitfaden: Bloomberg nennt die gefährlichsten Ereignisse bis 2028

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    31128

    Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg hat ihren jährlichen Bericht zu den gefährlichsten Ereignissen publiziert, die die Welt in den kommenden zehn Jahren heimsuchen können.

    „Die Welt steht am Abrgund. Nordkorea droht, einen Krieg zu beginnen. Keiner weiß, was Donald Trump noch anstellen wird. (…). Die dargestellten Szenarien sind nicht als Prognosen gedacht“, teilte Bloomberg mit. „Es sind vielmehr provokante Ideen, um Sie zum Nachdenken anzuregen, wie schnell sich unsere Welt ändert“. 

    Als das erste und gefährlichste Ereignis präsentiert Bloomberg eine zweite Amtszeit des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump. „Die Wirtschaft blüht. Robert Mueller findet bei seinen Ermittlungen keine Beweise, die Trump persönlich belasten“, hieß es im Bericht. 

    Insgesamt beschreibt Bloomberg acht mögliche Entwicklungsvarianten der Ereignisse. Darunter sind: Facebook verliert den Krieg gegen Fake-News, Bitcoin ersetzt die Banken, Nordkorea entfesselt einen Krieg und der Staatschef Kim Jong-un stirbt. Weitere Szenarien sind eine mögliche Machtergreifung durch die Sozialisten in Großbritannien und das Scheitern Europas an den Rentnern. Zu den gefährlichsten Ereignissen zählen laut Bloomberg außerdem ein von China entfesselter Handelskrieg sowie der Sieg über die Öl-Abhängigkeit dank Elektroautos.

    Zum Thema:

    Künstliche Intelligenz: Was kann ein vernunftbegabtes Ding dem Menschen geben?
    Zukunft der syrischen Ölindustrie: „Wir warten auf Fachleute aus Russland“
    Tillerson sieht keine Zukunft für US-Außenministerium
    „Essen der Zukunft“: Verkauf von Brot aus Insekten-Mehl startet in Finnland
    Das Ringen um Syriens Zukunft hat begonnen: Erstes Schlachtfeld – Afrin
    Tags:
    Öl-Abhängigkeit, Ereignisse, Fake-News, Rentner, Bericht, Gefahr, Krieg, Facebook, Bloomberg, Großbritannien, Nordkorea, USA, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren