08:59 24 Januar 2018
SNA Radio
    Finnlands Präsident Sauli Niinistö

    Beziehungen zu Russland: Finnlands Präsident zur Enthüllung geheimer Informationen

    © AFP 2018/ Cole Burston
    Politik
    Zum Kurzlink
    48102

    Der finnische Präsident Sauli Niinistö hat am Montag in einem Interview für die Zeitung „Helsingin Sanomat“ darüber gesprochen, wie die Enthüllung geheimer Angaben über die Arbeit des finnischen Aufklärungszentrums, das Informationen über russische Militärs sammeln sollte, die Beziehungen zu Russland beeinflussen kann.

    Diese Veröffentlichung sei in der Weltpraxis nicht einzigartig, sagte Niinistö im Interview.

    „Das Problem besteht darin, dass unsere Verlässlichkeit in den Augen der Partner wegen der Veröffentlichung von geheimen Angaben Schaden erleiden könnte“, so Niinistö. „Aber ich glaube nicht, dass es unseren Beziehungen zu Russland großen Schaden zufügen wird.“

    Er merkte außerdem an, Russland habe eine gewisse Vorstellung von den Geheimdiensten anderer Länder.

    Zuvor hatte Niinistö erklärt, das Preisgeben geheimer Informationen könnte der Sicherheit des Landes schaden.

    Am 16. Dezember hatte die finnische Zeitung „Helsingin Sanomat“ den Artikel „Geheimer Ort Finnlands“ veröffentlicht. Er berichtet unter anderem davon, dass sich das Aufklärungszentrum in Tikkakoski mit dem Ausspähen russischer Streitkräfte auf dem Territorium des ehemaligen Wehrbezirks Leningrad (jetzt Wehrbezirk West) beschäftigt hätte. Finnlands Polizei hatte aufgrund des Artikels eine Ermittlung eingeleitet.

    Zum Thema:

    Haben Finnen Angst vor Russlands Intervention? Präsident Niinistö weiß Bescheid
    Finnland verbietet russischer Bark „Kruzenshtern“ Anlaufen von Hafen - Medien
    Auf Jagd nach Russen: Nato dringt in finnischen Luftraum ein
    Zeitung: Finnland bereitet sich auf Krieg mit Russland vor – im Untergrund
    Tags:
    Informationen, Schaden, Enthüllungen, Veröffentlichung, Beziehungen, Sauli Niinistö, Finnland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren