SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump unterzeichnet das strategische Memorandum gegen Kuba (Archivbild)

    Reaktionen in Moskau auf neue US-Strategie

    © Foto : Official White House/ Shealah Craighead
    Politik
    Zum Kurzlink
    914161

    Die vom Weißen Haus veröffentlichte Nationale Sicherheitsstrategie spricht laut dem russischen Außenpolitiker Konstantin Kossatschjow dafür, dass Washington die Veränderungen in der Welt innerhalb der letzten Jahre nicht recht sind. Auch die Staatsduma Russlands nahm dazu Stellung.

    „Die Tonart des Dokuments lässt keinen Zweifel daran, dass den USA die Veränderungen in der Welt in den letzten Jahren nicht recht sind und sie beabsichtigen, diese rückgängig zu machen, wobei sie die jüngste Version von Pax Amerika als angeblich faire Weltordnung wiederbeleben“, schrieb der Leiter des Auswärtigen Ausschusses im Föderationsrat (russisches Oberhaus), Konstantin Kossatschjow, in seinem Facebook-Account.

    Die Stabilität „auf amerikanische Art und Weise“ sei die US-Kontrolle über die Innen- und Außenpolitik anderer Länder.

    Auch Leonid Sluzkij, Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für Internationales, kommentierte dies: „Die Nationale Sicherheit der USA ist auf die Wiederbelebung der amerikanischen Hegemonie und den Aufbau einer unipolaren Welt ausgerichtet.“

    Es verwundere dabei nicht, dass Russland und China im Dokument als Hauptbedrohungen angeführt seien. „In der Strategie werden unbegründete Vorwürfe über eine Einmischung in innere Angelegenheiten der westlichen Länder erhoben; Russland ist wieder auf einer Achse neben Nordkorea“, so Sluzkij.

    „Dies alles ist die Fortsetzung der Linie der Administration von Obama zur Dämonisierung des Russland-Bildes in der Welt“, sagte er abschließend.

    das Wieße Haus (Archiv)
    © AP Photo / Manuel Balce Ceneta
    Am Montag hatte das Weiße Haus die neue Nationale Sicherheitsstrategie der USA veröffentlicht. Laut dem Dokument gehen unter anderem „revisionistische Anstrengungen“ von China und Russland aus.

    Die Nationale Sicherheitsstrategie war zuletzt im Februar 2015 veröffentlicht worden. Dieses Dokument wird regelmäßig aktualisiert und beinhaltet die US-Einschätzung ihrer Hauptbedrohungen und Methoden für den Schutz der nationalen Interessen im Ausland. Am vergangenen Montag wurde das diesjährige Dokument veröffentlicht.

    Zuvor war berichtet worden, dass das Pentagon im Sommer 2015 die US-Militärstrategie publik gemacht hatte, in der Russland, der Iran, Nordkorea und China als „revisionistische Staaten“ bezeichnet wurden. Die Behörde erkannte zwar den Beitrag Russlands zu einigen Sicherheitsbereichen an, wie beispielsweise zur Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel, verwies jedoch auf die „Absicht dieses Staates, für die Durchsetzung seiner Ziele Gewalt anzuwenden“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Beziehungen zu Russland: Finnlands Präsident zur Enthüllung geheimer Informationen
    INF-Vertrag: Russland hofft auf US-Zurückhaltung bei neuen Sanktionen
    „Gegen Überraschungsangriff“: Warum Russland neue Armee nahe Alaska aufstellt
    Russland demonstriert Stärke der Strategischen Raketentruppen – VIDEO
    Tags:
    Strategie, Sicherheit, Weißes Haus, Konstantin Kossatschjow, Leonid Sluzki, USA, Russland