08:41 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Russische Kriegsschiffe (Symbolbild)

    Norweger soll Russlands Marine ausspioniert haben – Verdacht gegen CIA

    © Sputnik / Vitali Ankov
    Politik
    Zum Kurzlink
    41081
    Abonnieren

    In Russland ist ein Staatsbürger Norwegens wegen Spionageverdachts verhaftet worden. Laut inoffiziellen Angaben steht der Mann im Verdacht, im Auftrag des US-Geheimdienstes CIA die russische Kriegsmarine ausgespäht zu haben.

    Frude Berg wurde am Dienstag nach einem Gerichtsbeschluss verhaftet. Er wird der Spionage beschuldigt, wie eine Pressesprecherin des Lefortowo-Gerichts in Moskau mitteilte.

    Das Gericht habe Berg bis 5. Februar 2018 in Haft nehmen lassen, da er nach Artikel 276 des Strafgesetzbuches ("Spionage") angeklagt worden sei. Beim Gericht sei eine Berufung eingegangen, der Gerichtstermin stehe aber noch nicht fest, so die Pressesprecherin.

    Nach Medienangaben war der Norweger vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB gefasst worden, als dieser von einem Russen Geheimunterlagen der russischen Seekriegsflotte entgegennahm. Der Russe wurde demnach ebenfalls festgenommen. Da der Fall als streng geheim gilt, sind keine weiteren Details bekannt.

    Erst am Sonntag hatte sich Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat bei US-Präsident Donald Trump für die Hilfe der CIA bei der Verhinderung von Terroranschlägen in Sankt Petersburg bedankt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump zu Putin: US-Geheimdienst erfreut, Menschenleben in Russland gerettet zu haben
    Kreml lobt CIA
    Kiew schleust Agenten in Lugansk-Regierung ein – Medien
    CSU-Veteran Stoiber wegen Russlandfreude vom Publikum beklatscht – Grünen-Chefin Baerbock opponiert
    Tags:
    Festnahme, Verdacht, Spionage, Seekriegsflotte, CIA, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Norwegen, Moskau, Russland