08:44 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2616289
    Abonnieren

    Ukrainische Militärs haben circa 600 Selbstfahrlafetten für einen massierten Angriff gegen die Stellungen der Donbass-Volksmiliz in gefechtsfähigen Zustand gebracht, meldet am Mittwoch die Agentur „Westnik Mordowii“.

    Die Kämpfer verfügen demnach über 220 Selbstfahrlafetten des Typs 2S1 „Gwosdika“ und circa 300 Stück 152-Milimeter-Selbstfahrlafetten „Akazija“. Zudem sind die Selbstfahrlafetten „Giazint“, „Msta-S“ und „Pion“ mit einem Kaliber von 203 Millimetern im Einsatz, die ihre Ziele aus einer Distanz von bis zu 47 Kilometern treffen können.

    Außerdem besitzen die ukrainischen Militärs laut der Agentur mehr als 1200 Schleppgeschütze und reaktive Mehrfachraketenwerfersysteme.

    Am 18. Dezember hatten die Konfliktseiten einen gegenseitigen Beschuss gemeldet. Die ukrainischen Streitkräfte haben laut dem offiziellen Vertreter des Ministeriums für Staatssicherheit der Republik (MGB), Andrej Marotschko, mehrere Ortschaften in der Volkrepublik Lugansk aus Waffen mit einem Kaliber von 152 Millimetern beschossen.

    „Höchstwahrscheinlich ereignete sich dieser Vorfall, weil die russischen Vertreter aus dem gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung der Waffenruhe im Donbass abgezogen worden sind und niemand mehr diese Verbrechen fixieren kann“, sagte er.

    Zuvor hatte Russland die Einstellung der Arbeit der Vertretung der russischen Streitkräfte beim Zentrum für Kontrolle und Koordinierung angekündigt: „Am 19. Dezember werden die dem Zentrum angehörenden russischen Offiziere das Territorium der Ukraine verlassen.“ Kiew habe die weitere Arbeit der russischen Offiziere, die bei dem ukrainisch-russischen gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung der Waffenruhe im Donbass tätig waren, unmöglich gemacht.

    Die ukrainische Armee reagierte bereits auf den angekündigten Abzug der russischen Offiziere. Falls Russland seine Offiziere aus dem Zentrum für Kontrolle und Koordinierung abziehen würde, würden die ukrainischen Streitkräfte sich gezwungen sehen, ihre Beobachter, die ebenfalls beim gemeinsamen Zentrum tätig seien, aus den von den Regierungskräften nicht kontrollierten Gebieten zurückzuziehen, sagte der Vize-Chef des Pressedienstes der ukrainischen Armee, Jusef Wenskowitsch, gegenüber der Nachrichtenagentur UNIAN. Diese Reaktion begründete er mit Besorgnissen um die Sicherheit der ukrainischen Beobachter.

    Das gemeinsame ukrainisch-russische Zentrum für Kontrolle und Koordinierung der Waffenruhe hatte seine Arbeit in der Ostukraine im September 2014 aufgenommen. Das Zentrum wurde auf Bitte der russischen Seite geschaffen und sollte bei der Umsetzung der Minsker Abkommen helfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Reise in den Donbass – Russlanddeutscher will Hilfsfonds aufbauen
    Donbass: Zerschossene ukrainische Technik auf VIDEO aufgezeichnet
    Ostukraine: Donbass-Gespräche reif für neues Format
    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Tags:
    Panzer, 2S3 Akazija, Msta-S, Giazint, Donbass, Ukraine