21:39 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Das Gebäude des Handelsministeriums der USA in Washington

    Angst vor russischen Lenkwaffen: Kalibr-Hersteller fällt unter US-Sanktionen

    © CC BY-SA 2.0 / Ken Lund / United States Department of Commerce
    Politik
    Zum Kurzlink
    3579
    Abonnieren

    Das US-Handelsministerium hat zwei russische Rüstungsunternehmen – das Konstruktionsbüro Novator und das Forschungs- und Produktionszentrum Titan-Barrikady – laut Medienberichten auf die schwarze Liste gesetzt.

     
    Auf der Webseite des Föderalen Registers wird mitgeteilt, dass die Tätigkeit der genannten Unternehmen nach Meinung der US-Behörden „die Interessen der nationalen Sicherheit bzw. der Außenpolitik“ der USA gefährde.

    Diese Unternehmen stellten für das russische Verteidigungsministerium „landgestützte Marschflugkörper-Komplexe her, deren Reichweite unter das Verbot fällt, welches der Vertrag über Raketen mittlerer und geringer Reichweite vorsieht“, heißt es.

    Es wurde berichtet, dass das US-Handelsministerium „ein Regime der Exportlizenzierung für alle US-amerikanischen Erzeugnisse einführt, die an diese russischen Unternehmen geliefert werden bzw. geliefert werden können“.

    Die Marschflugkörper vom Typ Kalibr werden im Unternehmen Novator gebaut.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA zielen mit Sanktionen auf russische Rakete
    USA kündigen Verschärfung der Russland-Sanktionen an
    Keine Aufhebung auch nach Minsk-II-Erfüllung: USA halten an Russland-Sanktionen fest
    Neue US-Sanktionen sind gefährlicher – SPD-Politiker Platzeck über Unternehmer-Ängste
    Tags:
    US-Sanktionen, Marschflugkörper Kalibr-NK, Verteidigungsministerium, US-Handelsministerium, Russland, USA