12:38 18 Juli 2018
SNA Radio
    US-Präzisionswaffensysteme (Archivbild)

    Erstmals in der Geschichte: USA bewilligen kommerziellen Waffenverkauf an Kiew

    © Foto: DoD/ U.S. Air Force/ Justin Connaher
    Politik
    Zum Kurzlink
    1410110

    Die US-Administration hat den ersten kommerziellen Verkauf von letalen Waffen an die Ukraine gebilligt. Das berichtet die Zeitung „The Washington Post“ am Donnerstag unter Verweis auf das Weiße Haus.

    Es soll sich um eine Partie von Großkaliber-Scharfschützengewehren vom Typ M107A1 im Gesamtwert von 41,5 Millionen US-Dollar (zirka 35 Millionen Euro) gehandelt haben.

    Indes wurde laut dem Blatt die Lieferung von Schwerwaffen, darunter von tragbaren Panzerabwehrlenkwaffen FGM-148 Javelin, nicht genehmigt. 

    Laut einem Sprecher des US-Außenministeriums haben die USA nur kommerzielle Lizenzen zur Lieferung von Schützenwaffen an die Ukraine bewilligt. Die US-Regierung selbst versorge jedoch Kiew nicht mit Defensivwaffen. 

    „Das Außenministerium hat den kommerziellen Export einer beschränkten Anzahl von Kleinkaliber- und Leichtwaffen an die Ukraine lizenziert. Wir haben nie eine Politik betrieben, die derartige kommerzielle Verkäufe einschränkt. Die USA prüfen die Anfragen um Erteilung von Verkaufs- und Exportlizenzen in jedem Fall separat“, sagte der Sprecher.

    Ihm zufolge behält sich Washington aber das Recht vor, direkte Lieferungen vorzunehmen.

    Wie der russische Militärblog bmpd am Donnerstag schrieb, kauft die Ukraine schon seit 2014 bei den USA Großkaliber-Scharfschützengewehre vom Typ Barett М82/М107.

    Die ukrainischen Sicherheitskräfte sollen demnach im Jahr 2014 schon 15 Gewehre М82А1 erworben haben.

    Im Dezember desselben Jahres soll das ukrainische Staatsunternehmen „Ukrinmasch“ einen Vertrag über den Kauf von Gewehren М82А1 mit ihrem Produzenten Barrett Firearms Manufacturing geschlossen haben. Zudem soll das US-Außenministerium im März 2015 dem US-Unternehmen AMI Global Security eine Lizenz erteilt haben, der ukrainischen Nationalgarde 52 Gewehre М107A1 im Gesamtwert von 502.940 US-Dollar zu verkaufen.

    Am 13. Dezember hatte Kanada seinen Rüstungsfirmen die Lieferungen von letalen Waffen an die Ukraine erlaubt.

    Russland sowie die Mehrheit der europäischen Länder sprechen sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus, weil dies den existierenden Konflikt in der Ostukraine nur weiter verschärfen könnte. So hatte der jetzige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Funktion als Außenminister vor Lieferungen von Defensivwaffen an Kiew gewarnt: Diese könnten laut ihm den Konflikt „in eine nächste Phase katapultieren“. Laut Kremlsprecher Dmitri Peskow würde das die Umsetzung der Minsker Abkommen erschweren.

    Zum Thema:

    Donezk: Letale US-Waffen werden Kiew nicht zum Sieg verhelfen
    Kiews Erwartungen an US-Wahl: Neuer Präsident bringt bestimmt letale Waffen
    Poroschenko erwartet vom Westen letale Waffen: „Das ist absolut ungefährlich“
    Kerry in der Ukraine: moralische Unterstützung – ja, letale Waffen – nein
    Tags:
    letale Waffen, Lieferung, Panzerabwehrlenkwaffen FGM-148 Javelin, Scharfschützengewehr M107A1, Minsker Abkommen, The Washington Post, Weißes Haus, Dmitri Peskow, Frank-Walter Steinmeier, USA, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren