15:34 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Boris Johnson in Moskau

    Boris Johnson in „Sparta“ eingetroffen

    © Sputnik / Alexey Fillipow
    Politik
    Zum Kurzlink
    19398

    Der britische Außenminister Boris Johnson ist am Freitag in Moskau eingetroffen. Er soll sich mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow treffen. Zuvor hatte er betont, dass er eine Verbesserung der Beziehungen mit Russland für unmöglich halte.

    „Wir mögen viele Meinungsverschiedenheiten haben, aber wir haben auch viel zu tun, darunter in Bezug auf Syrien, den Iran und Nordkorea“, schrieb Johnson in seinem Twitter-Account.

    ​Im Vorfeld seines Besuchs hatte Johnson betont, es sei unmöglich, mit Russland ein gutes Verhältnis wiederaufzubauen, solange Moskau „die Lage in Europa zu destabilisieren versuche“.  Sein Besuch sei daher kein Versuch, diese Beziehungen zu verbessern. „Doch für die internationale Sicherheit ist es äußerst wichtig, dass wir einen Dialog führen“, zitiert die Zeitung „The Guardian“ den britischen Chefdiplomaten. Die  Folgen eines Missverständnisses könnten laut ihm „fatal“ sein.

    Zuvor hatte Johnson die Opposition zwischen Russland und dem Westen mit der Konfrontation der griechischen Städte Sparta und Athen verglichen. In einem Interview für „Sunday Times“ sagte er, er habe vor Kurzem die Geschichte des Peloponnesischen Krieges gelesen. Das demokratische und offene Athen sei für ihn eine Analogie für die USA und den Westen gewesen. „Russland war für mich geschlossen, unfreundlich, militaristisch und antidemokratisch wie Sparta“, fügte er hinzu.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Neckt den Bären nicht“: Wie Briten auf russische Raketenstarts reagieren
    Neuer Jahresbericht: Britische Geheimdienste werfen Auge auf Russland
    „Gefahr für Armeen“ – britische Medien fürchten Geheimwaffe Russlands
    Russlands Syrien-Einsatz: Britische Journalistin zieht Bilanz