05:09 18 Juli 2018
SNA Radio
    Bau von Nord Stream 2 (Archivbild)

    Deutschlands brave Diener: Wie es zur 180-Grad-Drehung im Baltikum kam

    © Foto : Nord Stream 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    1830812

    Estland, Lettland und Litauen haben in einer gemeinsamen Stellungnahme eine wichtige Kursänderung in Bezug auf das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 bekannt gegeben. Der russische Ökonom Wassilij Koltaschow erläutert in einem Interview mit Sputnik, was hinter diesem Wandel steckt.

    Die baltischen Länder haben das Lager der Gegner des russisch-deutschen Projekts Nord Stream 2 verlassen. Estland, Lettland und Litauen erheben keinerlei Einsprüche mehr gegen die Bauarbeiten, solange diese in Übereinstimmung mit dem EU-Recht durchgeführt werden. Dies geht aus dem gemeinsamen Dokument hervor, das vor Kurzem auf dem Treffen der Regierungschefs der Länder in Tallin angenommen wurde.

    In der gemeinsamen Stellungnahme fehlte laut „Sputnik Estland“ die in den letzten Jahren schon zu einer Tradition gewordene kategorische Ablehnung des russischen Projekts. Dies bedeute eine Kehrtwende in der Position der baltischen Länder. Das Dokument enthalte zudem keine üblichen Warnungen vor einer steigenden Energieabhängigkeit von Russland.

    Laut Koltaschow demonstriert das Baltikum damit seine Loyalität gegenüber Berlin: „Wenn man nach einem Beweis sucht, dass die baltischen Republiken sehr gehorsame und disziplinierte,Diener‘ Deutschlands sind, dann findet man ihn hier.“ Denn Estland, Lettland und Litauen hätten faktisch gezeigt, dass wenn Deutschland etwas gutheiße und für richtig halte, dann sollten sie auch das unterstützen.

    „Das heißt, sie haben ihren Hass auf die Russische Föderation und auf Gazprom gebändigt und gesagt: Na ja, wenn Berlin Nord Stream 2 braucht, sehen wir keine Hindernisse für dessen Bau“, fügte der Experte hinzu.

    Das Pipeline-Projekt wird aus Sicht von Koltaschow realisiert werden, „weil Berlin es in den heutigen Bedingungen wirklich braucht, nicht nur als Erdgasquelle, sondern auch als Alternative zu South Stream, der nach wie vor blockiert ist.“ Zudem gehe es Berlin darum, dass die Verteilung der Energieressourcen über Deutschland bzw. unter Vermittlung von deutschen Firmen erfolge, um so seine politische und wirtschaftliche Kontrolle zu stärken.

    Zum Thema:

    Kontroverse um Nord Stream 2: Poroschenko und Duda stellen sich quer
    Mehr Befürworter für Nord Stream 2: Expertin zu Gas-Hub-Explosion in Österreich
    Warum Gazprom keine Angst vor Stopp von Nord Stream 2 hat
    Tags:
    Gaspipeline, Nord Stream 2, Baltikum, Litauen, Estland, Lettland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren