15:23 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    71403
    Abonnieren

    Der amerikanische Präsident Donald Trump hat für die Ukraine die Geltung des Allgemeinen Präferenzsystems (APS) ausgesetzt, da Kiew ungenügende Bemühungen zum Schutz der intellektuellen Eigentumsrechte unternimmt. Dies berichtet die Geschäftszeitung „Wsgljad“ in ihrer Online-Ausgabe vz.ru am Samstag.

    Laut Trump „wird es richtig sein“, das APS (engl. — General System of Preferences,  GSP) in Bezug auf mehrere Arten der ukrainischen Produktion „zu stoppen“.

    Es werde das „im Rahmen des APS eingeführte zollfreie Regime ausgesetzt“,  meldet die Agentur Ria Novosti.

    Das Allgemeine Präferenzsystem (APS), das Entwicklungsländern Handelspräferenzen gewährt, berechtigt die Exporteure zu einer zollfreien Einfuhr eines breiten Warenspektrums in die USA. Die Modalitäten des APS werden jedes Jahr neu festgelegt. Sollten für eine bestimmte Ware nicht mehr die APS-Regeln gelten, so kommt das dem Entzug einer wichtigen Handelsvergünstigung gleich.

    Die USA kritisieren die Ukraine seit langem wegen Piraterie in Bezug auf intellektuelles Eigentum. Doch die frühere US-Regierung meinte, dass es wegen der politischen Lage nicht zweckmäßig sei, Sanktionen gegen Kiew zu verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Tags:
    Handel, Donald Trump, USA, Ukraine