SNA Radio
    Naftogaz

    Schlussstrich im Gasstreit: Ukraine zahlt Gazprom 2 Mrd. $ - Poroschenko feiert Sieg

    © Sputnik / Sergey Starostenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    3019311

    Ein Stockholmer Schiedsgericht hat am Freitag das endgültige Urteil im Streit zwischen dem russischen Lieferanten Gazprom und dem ukrainischen Erdgasversorger Naftogaz verkündet. Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, spricht vom historischen Sieg seines Landes, schreibt die Zeitung „RBC“ am Samstag.

    Wie Poroschenko laut seinem Pressedienst betonte, ist der Ausgang der Verhandlung im dem Stockholmer Schiedsgericht aus der Sicht der nationalen Sicherheit des Landes „außerordentlich wichtig“. „Hätte die Ukraine vor Gericht verloren, würde sie mit der direkten Gefahr der Zahlungsunfähigkeit konfrontiert sein“, sagte er im Gespräch mit dem Naftogaz-Chef Andrej Kobolew.

    Seinerseits sprach Kobolew von einer „positiven Entscheidung zu allen Punkten“. Poroschenko gratulierte dem Unternehmen, der Regierung und „dem ganzen Volk der Ukraine“ zu der Tatsache, dass „es die Ukraine gelernt hat, europäische Gerichte zu nutzen und ihre Interessen zu verteidigen“.

    Das Gerichtsurteil im Streit zwischen Naftogaz und Gazprom, der seit 2015 andauerte, hatten beide Unternehmen am Freitag bekannt gegeben. Beide Seiten erklärten, ihren Forderungen sei größtenteils stattgegeben worden. Von russischer Seite wurde betont, dass Naftogaz für geliefertes Gas über zwei Milliarden Dollar plus Verzugszinsen ab dem 22. Dezember nachzahlen und ab dem nächsten Jahr fünf Milliarden Kubikmeter Gas abnehmen und bezahlen müsse.

    Bei Naftogaz hieß es, das Schiedsgericht habe die Gazprom-Forderung, nach der „Take or pay“-Klausel für nicht bezogenes Gas im Zeitraum 2009-2017 insgesamt 56 Milliarden Dollar zu zahlen, abgelehnt. Somit habe Naftogaz einen „positiven Nutzen“ in Höhe von über 75 Milliarden Dollar aus dem Urteil ziehen können.
    Zudem sei Naftogaz laut der Gerichtsentscheidung nicht verpflichtet, für Gaslieferungen in die selbsterklärten Republiken Donezk und Lugansk aufzukommen. Dafür müssten diese Gebiet Gazprom zahlen, meinte der ukrainische Gasversorger.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gastransit über Ukraine um ein Viertel geschrumpft
    Wer solche Freunde hat… USA reißen Ukraine den Gastransit weg
    Gashahn in fremder Hand: „Ukraine wird aufgeteilt und in Stücken verkauft“
    Tags:
    Zahlungen, Streit, Gas, Gericht, Naftogaz, Gazprom, Stockholm, Russland, Ukraine