Widgets Magazine
19:28 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Pentagon, das Hauptquartier des US-Verteidigungsministeriums in Arlington (Virginia)

    So wollen USA der Ukraine beim Schutz ihrer Souveränität helfen

    © AFP 2019 / Staff
    Politik
    Zum Kurzlink
    105107
    Abonnieren

    Washington will „fortgeschrittene Defensivwaffen“ an die Ukraine liefern, um den Schutz ihrer territorialen Integrität und Souveränität zu sichern, heißt es laut Medien in einer Erklärung der Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert.

    „Die USA haben beschlossen, der Ukraine fortgeschrittene Defensivwaffen als Teil unserer Bemühungen um die Unterstützung der Ukraine beim Aufbau ihrer langfristigen Verteidigungsmöglichkeiten und bei der Abwehr weiterer Aggressionen zu liefern. Wir haben immer gesagt, dass die Ukraine ein souveräner Staat sei und das Recht habe, sich zu verteidigen“, so Nauert.

    Beim US-Außenministerium wurden zwar keine Details zum diesbezüglichen Abkommen mit Kiew verraten. Aber wie der US-Fernsehsender ABC wenige Stunden vor der offiziellen Bekanntmachung des Abkommens unter Berufung auf eigene Quellen mitteilte, gehe es möglicherweise um den Verkauf von Panzerabwehrraketen Javelin.

    Wie es weiter hieß, soll das Waffenpaket  210 Panzerabwehrraketen und 35 Startrampen im Gesamtwert von 47 Millionen US-Dollar umfassen. Laut dem ABC-Bericht soll US-Präsident Donald Trump in nächster Zeit über die besagten Waffenlieferungen an Kiew informieren.

    Der Pressesprecher des Rates für nationale Sicherheit, Marc Raimondi, verweigerte jeden Kommentar zu diesem Thema.
    Trump hatte am Donnerstag die Lieferung von Scharfschützengewehren M107A1 samt Munition und dazugehöriger Ausrüstung im Gesamtwert von 41,5 Millionen Dollar gutgeheißen. Zuvor war „die kommerzielle Lizenz für den Export“ von großkalibrigen Scharfschützengewehren Barrett M107A1 sowie von Munition und Ersatzteilen dafür vom US-Außenministerium genehmigt worden.

    Eine Woche zuvor hatten die kanadischen Behörden der Lieferung von todbringenden Waffen an die Ukraine zugestimmt. 
    Indes hat der republikanische US-Senator John McCain die Lieferung von Scharfschützengewehren an die Ukraine als „einen ersten Schritt“ bezeichnet.  Die Lieferungen von Scharfschützen- und Panzerabwehrwaffen würden der Ukraine helfen, ihre Souveränität und territoriale Integrität zu schützen, betonte McCain.

    Das russische Außenministerium hat die USA und Kanada in einer offiziellen Erklärung dazu aufgerufen, sich Gedanken über die persönliche Verantwortung für die Waffenlieferungen an die Ukraine zu machen, die  Kiew „zu neuen Militärabenteuern“ verleiten  könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erstmals in der Geschichte: USA bewilligen kommerziellen Waffenverkauf an Kiew
    Washington beschenkt Kiew mit Raketen
    Kiew träumt vom großen Krieg – unterstützt von Washington
    USA spornen Kiew mit Waffenlieferung zu Aggression an – Sachartschenko
    Tags:
    Waffenlieferungen, John McCain, Donald Trump, Heather Nauert, Ukraine, USA