07:01 22 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2120649
    Abonnieren

    Der britische Außenminister Boris Johnson hat sich in einem Interview mit dem russischen TV-Sender „Rossija 1“ über Russlands Haltung zum syrischen Präsidenten Baschar al-Assad geäußert.

    „Was Syrien betrifft, denke ich, dass es an der Zeit ist, miteinander ehrlich und realistisch zu sein“, sagte Johnson.

    „Russland hat seine Ansicht über die Position Assads, ich denke nicht, dass das eine bedingungslose Unterstützung ist. Dennoch hat Russland ihn an der Macht gehalten. Na gut, das ist schon berechtigt, das ist ihre Wahl. Ich glaube aber, dass es nach seinem Rücktritt besser laufen würde.“

    Wie der britische Chefdiplomat hinzufügte, muss nun in erster Linie das Leben der syrischen Bevölkerung verbessert werden.

    „Einige Menschen haben mir davon abgeraten, nach Russland zu fahren: Die Beziehungen seien zu kompliziert und es mache keinen Sinn, hieß es. Ich halte das für falsch. Es spielt keine Rolle, wie kompliziert die Beziehungen sind. Man muss in einen Dialog treten und zusammenarbeiten“, schloss Johnson.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Kalinka“ noch immer im Ohr: Johnson erinnert sich an juvenile Russland-Reise
    Johnson vs. Lawrow: Scharfzüngiges Wortgefecht in Moskau
    Johnson mit „leeren Taschen“ in Moskau: Lawrow witzelt über britischen Amtskollegen
    Boris Johnson in „Sparta“ eingetroffen
    Tags:
    Macht, Rücktritt, Bevölkerung, Position, Baschar al-Assad, Boris Johnson, Russland, Syrien