SNA Radio
    Soldat der US-Luftwaffe bei der Arbeit (Archivbild)

    Wer und wie gegen Russland spioniert

    © Foto: DoD/ U.S. Air Force/ Master Sgt. Ben Bloker
    Politik
    Zum Kurzlink
    1213136

    Gegen Russland agieren Tausende Agenten und Spione aus verschiedenen Ländern. Eine der wichtigsten Aufgaben des Inlandsgeheimdienstes FSB, der unlängst sein 100-jähriges Bestehen gefeiert hat, ist der Kampf gegen Spionage. Der Kolumnist Wadim Saranow schreibt, mit welchen Herausforderungen die russischen Gegenaufklärer heute zu tun haben.

    4000 ausländische Agenten

    Nach Angaben des russischen Obersten Gerichtshofs wurden 2016 insgesamt 13 Russen wegen Staatsverrat sowie drei ausländische Bürger wegen Spionage verurteilt. Die Zahlen sind zwar bescheiden, doch Experten zufolge sind sie kein Marker der Aktivität ausländischer Aufklärungsdienste.

    „Die Zahl der ausländischen Agenten in Russland liegt in den letzten 25 Jahren auf einem stetigen Niveau – bei rund 4000 Menschen“, sagte Generalmajor des FSB a.D. Alexander Michajlow. „Die Hauptfrage besteht in ihrer Aktivität – bei jeder Zuspitzung geht das Agentennetz aktiver vor, es bekommt globalere Aufgaben.“

    Spezialkräfte der US-Marines im Einsatz
    Spezialkräfte der US-Marines im Einsatz

    Laut Michajlow kommen nur wenige der entlarvten ausländischen Agenten auch hinter Gitter. Gewöhnlich kommt es zur Ausweisung in die Heimat. Dabei sickern Spionage-Affären nicht immer in die Medien durch. Außerdem ahnen einige entlarvte Agenten selbst nicht, dass sie überwacht und von Sicherheitsdiensten als Kanal für Desinformationen genutzt werden. Insgesamt wurden in Russland alleine in der ersten Jahreshälfte 2017 die Tätigkeit von 30 Mitarbeitern ausländischer Aufklärungsdienste und mehr als 200 Personen gestoppt, die der Zusammenarbeit mit ausländischen Sicherheitsdiensten verdächtigt werden.

    Spiele mit CIA

    Experten zufolge bleiben die USA weiterhin einer der größten Gegner Russlands an der Aufklärungsfront. Der hochrangigste US-Spion, der von den russischen Gegenaufklärern in der letzten Zeit entlarvt wurde, war der dritte Sekretär der US-Botschaft, CIA-Mitarbeiter Ryan Fogle. Er wurde im Mai 2013 beim Versuch der Anwerbung eines Offiziers der russischen Sicherheitsdienste festgenommen. Alles erfolgte in bester Spionage-Tradition: Fogle kam zum Treffen in Perücke und Brille und hatte einen Kompass und Atlas dabei.

    Funker einer Spezialeinheit der US-Marines
    Funker einer Spezialeinheit der US-Marines

    „Die USA haben nicht nur ein umfassendes Agentennetz in unserem Land, sondern steuern de facto alle europäischen Sicherheitsdienste“, sagte Alexander Michajlow. „Es sind gerade die Amerikaner, die die Taktik und Strategie der Aufklärungstätigkeit gegen Russland ausarbeiten, sie haben ein gutes Zusammenwirken, Informationenaustausch, Analyse der Aufklärungsdaten. Uns leistet de facto ein sehr ernsthafter Aufklärungsapparat Widerstand, dem sich immer neue Teilnehmer anschließen, vor allem ehemalige Sowjetrepubliken.“

    Nach dem Beitritt der Krim zu Russland und dem Kriegsausbruch im Donezbecken zeigt auch die Ukraine aktive Aufklärungstätigkeit in Russland. Agenten der ukrainischen Hauptaufklärungsverwaltung und des äußeren Aufklärungsdienstes geraten ständig ins Visier der russischen Sicherheitsdienste. Die populärste Richtung der ukrainischen Aufklärer ist die Krim. Dabei begrenzen sich ihre Aufgaben nicht nur auf das Sammeln von Informationen. Die Mitglieder von mindestens drei ukrainischen Aufklärungsgruppen, die auf der Krim entlarvt wurden, bereiteten Diversionen auf Infrastrukturobjekten vor. Auch in anderen russischen Regionen fallen ukrainische Agenten auf: Im Oktober 2017 wurde in Toljatti ein Arbeiter eines Schiffsreparaturwerkes festgenommen, der auf Auftrag der ukrainischen Sicherheitsdienste Informationen über die Tätigkeit des Werkes sammelte. Im Ergebnis wurde er in die Ukraine ausgewiesen.

    Soziale Netzwerke – Plattform für Spionage

    Die verstärkte Tätigkeit ausländischer Aufklärungsdienste ist nicht nur mit der Zuspitzung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen verbunden. Sehr hohes Interesse ausländischer Aufklärungsdienste löst das staatliche Rüstungsprogramm aus, in dessen Rahmen neueste Waffen in den Dienst der russischen Armee gestellt werden. Am 12. Dezember wurde in Moskau der 24-jährige Alexej Schitnjuk festgenommen, der nach Ermittlungsangaben Informationen über die Kriegsflotte Russlands gesammelt und sie über einen Agenten an die CIA übergeben hatte.

    Facebook-Logo im Pariser Standort des IT-Giganten aus den USA
    © REUTERS / Benoit Tessier
    Facebook-Logo im Pariser Standort des IT-Giganten aus den USA

    Dabei greifen ausländische Aufklärungsdienste aktiv zu neuen Technologien. In Russland werden immer öfter Fälle der Anwerbung im Internet festgestellt. Bereits 2011 wurde in den USA der Special Collection Service (SCS) geschaffen, der die sozialen Netzwerke überwacht und Kandidaten für die Anwerbung auswählt.

    „Heute erfordert die Vorbereitung auf die Anwerbung eines Menschen keine besonderen Herangehensweisen“, so Michajlow. „Der Mensch postet im Netz nicht nur seine biografischen Angaben, sondern auch wohin er reist, mit wem befreundet ist, sogar was er isst. Deswegen sind moderne Netzwerke eine riesengroße Plattform für Aufklärungstätigkeit. Was unmittelbar die elektronische Spionage bzw. Hackerangriffe betrifft, zeigen die Ereignisse der letzten Jahre, dass unsere Sicherheitsdienste außer Einzelfällen von Verrat keine ernsthaften Leaks von klassifizierten Informationen zulassen. Indes gibt es in den USA zahlreiche Leaks. Dazu gehören Snowden, WikiLeaks, doch das war keine große Überraschung für uns, wir wussten darüber seit Langem.“

    Der Gegenaufklärungsdienst des FSB, zu dem Einheiten zur Bekämpfung der militärischen, industriellen und wirtschaftlichen Spionage gehören, ist die größte Struktur dieser Art im Land. Über eigene Gegenaufklärungseinheiten verfügen auch mehrere andere Sicherheitsdienste, darunter der Dienst der Außenaufklärung SWR und die Hauptverwaltung des Generalstabs der Streitkräfte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    100 Jahre FSB: Der russische Geheimdienst von Lenin bis Putin
    Wie deutscher Förster KGB-Top-Agenten in Angst und Schrecken versetzte
    CIA will Spionage im Ausland Geheimdienst-Veteranen übertragen – Medien
    Kreml lobt CIA
    Tags:
    Sozialnetzwerke, Agenten, Spione, Technologien, Enthüllungen, Spionage, FSB, CIA, USA, Russland