21:58 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Vilnius

    „Zusammenarbeit statt Krieg“: Litauens Präsidentin sagt Unerwartetes über Russland

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Politik
    Zum Kurzlink
    4248240

    Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė hat in einem Interview mit dem Portal 15min das Ergebnis des ablaufenden Jahres zusammengefasst und ganz unerwartet über die Notwendigkeit von Partnerschaftsbeziehungen zu Russland gesprochen.

    „Unser Nachbar (Russland – Anm. d. Red.) bleibt in den nächsten Jahren schwer, wenn die Machthaber dieselben bleiben, dann kann auch die Situation dieselbe bleiben, ich will aber nicht sagen, dass man sich die Hände in Unschuld waschen und nicht kommunizieren sollte. Die Situation ändert sich, darunter auch die geopolitische, (…) man muss eine Möglichkeit finden, offen für Veränderungen zu bleiben und, wenn nötig, die Position zu ändern, ohne auf die Werte zu verzichten, man sollte aber lieber zusammenarbeiten als kämpfen“, so die Staatschefin.

    Mehr zum Thema: Letzte Nabelschnur: EU will Trennung des Baltikums von russischem Stromnetz bewachen

    Sie nannte einige Bedingungen für die Entwicklung von Partnerschaftsbeziehungen zu Russland. Das Land müsse die angeblich „okkupierten“ Territorien zurückgeben, sich „weniger aggressiv benehmen und seine Stärke nicht in seinen Interessen nutzen“. Grybauskaitė wirft außerdem Russland vor, Politiker in Litauen und in der EU im Allgemeinen zu „bestechen“ und Wahlen zu beeinflussen.

    Russland hatte die Beschuldigungen, versucht zu haben, Abstimmungen in verschiedenen Ländern zu beeinflussen, wiederholt zurückgewiesen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete sie als „absolut unbegründet“.

    Mehr zum Thema: Putin hat Litauens Präsidentin nie unter Druck gesetzt — Außenministerium

    „Die Zusammenarbeit entspricht den Interessen des Staates und unserer Bürger. Deswegen ist es wichtig, zu handeln, zu kooperieren, statt zu kämpfen“, sagte die Präsidentin dem Portal.

    Dieses Statement klingt umso unerwarteter, nachdem Vilnius Russland früher als Hauptbedrohung für die baltischen Länder bezeichnet hatte. Litauens Verteidigungsminister Raimundas Karoblis beschuldigte Russland der Simulierung eines Angriffs auf die baltischen Länder während der Militärübungen „Zapad 2017“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Litauen wirft Russland Simulierung von Angriff auf Baltikum vor
    Geheimakten belegen: USA versprachen Russland mehrmals, die Nato nicht zu erweitern
    London zieht Baltischen Staaten den Stecker
    Gabriele Krone-Schmalz: Die Geopolitik von Herrn Putin ist berechenbar - EXKLUSIV
    Tags:
    Einmischung, Militärübungen Zapad-2017, Dalia Grybauskaitė, Baltikum, Litauen, Russland