15:20 17 Juni 2019
SNA Radio
    Munition (Symbolbild)

    Schweizer Firma lieferte Munition an IS – Medien

    © RIA Novosti . Sergej Kuznetsow
    Politik
    Zum Kurzlink
    5496

    Ein Basler Unternehmen soll in illegale Waffengeschäfte verwickelt sein, schreibt die „SonntagsZeitung“ unter Berufung auf den Bericht „Weapons of the Islamic State“.

    In dem Bericht handelt es sich um den Verkauf von fünf Millionen Patronen von Serbien an irakische Sicherheitskräfte. Den umfangreichen Deal soll unter anderem die Tradewell AG aus Basel eingefädelt haben.

    Mehr zum Thema: Nach Niederlage: Wohin gehen die letzten IS-Milizen? – FSB-Chef

    Teile der Munition landeten in den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (auch IS/Daesh). Für „den Handel mit Kriegsmaterial“ und „die Vermittlung von Kriegsmaterial“ bräuchte es außerdem laut Kriegsmaterialgesetz zwingend eine Bewilligung des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft Seco. Eine solche habe die Tradewell AG aber nicht gehabt, bestätigte der Seco-Sprecher Fabian Maienfisch der Zeitung.

    „Das Seco wird den Sachverhalt bei der Bundesanwaltschaft anzeigen“, zitiert die Zeitung den Sprecher.

    Mehr zum Thema: So also verübt man Terror-Anschläge – Google gibt Tipps

    Dem Blatt zufolge wurde die Firma inzwischen aufgelöst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Unbekannte Hubschrauber in Afghanistan: Moskau will von Nato „vernünftige Antwort“
    Russland stockt eilig Militärhilfe für Tadschikistan auf
    IS-Anführer in US-Militärbasis in Syrien festgesetzt – Medien
    „Taxikosten werden nicht erstattet“: Berliner Bürgermeister erbost Terror-Opfer
    Tags:
    Krieg, Waffen, Munition, Terrormiliz Daesh, IS, Bundesanwaltschaft, Schweiz, Irak, Serbien