18:14 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Auseinandersetzungen in Kiew

    Wie die USA von Situation in Ukraine profitieren

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    149122
    Abonnieren

    Die mit Hilfe von Sanktionen geschaffene Darstellung Russlands als Feind der Ukraine ist laut dem Politologen Sergej Sudakow für die USA nützlich, besonders nachdem Washington beschlossen hat, letale Waffen an Kiew zu liefern.

    „Wenn es ein Land gibt, dass Hegemonie bewahren will und sich zu diesem Zweck an allen außenpolitischen Vorgängen beteiligt, sie so zu steuern versucht, dass sie für die USA am günstigsten sind, dann sind es meiner Meinung nach schon keine Sanktionen, sondern ein vollgültiger kalter Krieg 2.0, der gegen Russland geführt wird“, so der Experte im Gespräch mit dem Sender RT.

    Mehr zum Thema: Waffen für Kiew, wie "Benzin auf schwelende Glut" – National Interest

    Er erinnerte daran, dass das US-Außenministerium eine Lizenz für den beschränken Export von Scharfschützengewehren und dazugehöriger Ausrüstung an die Ukraine erteilt habe.

    „Unabhängig davon, was jetzt in der süd-östlichen Ukraine geschehen wird, mildern die USA die Sanktionen nicht… Wenn Sie eine Lizenz für Waffenverkauf erteilt haben, wäre es für Sie dann nützlich, Feindseligkeiten aufzuhalten, damit sich die Situation in der Region stabilisiert, die Minsker Abkommen erfüllt werden und Russland nicht als Konfliktseite betrachtet wird?“, fügte Sudakow hinzu.

    Am Sonntag hatte der US-Sonderbeauftragte für die Ukraine, Kurt Volker, der italienischen Zeitung „La Stampa“ gesagt, dass die Sanktionen gegen Russland bleiben sollen.

    Mehr zum Thema: Lawrow ruft EU auf: Lasst euch nicht von Russophoben einfangen!

    Das US-Außenministerium hatte die Absicht des Weißen Hauses zur Versorgung Kiews mit „tödlichen Waffen“ bestätigt, unter anderem mit Anti-Panzer-Raketenkomplexen Javelin. Laut der Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, handele es sich dabei nicht um eine Verletzung der Minsker Vereinbarungen, denn Kiew werde nur „Defensivwaffen“ bekommen.

    Zuvor hatte Präsident Donald Trump den Haushalt des US-Verteidigungsministeriums für das Finanzjahr 2018 signiert, der militärische Hilfe für Kiew in Höhe von 350 Millionen Dollar vorsieht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump entzieht Ukraine Handelspräferenzen
    So wollen USA der Ukraine beim Schutz ihrer Souveränität helfen
    Poroschenko: Darum braucht Kiew letale Waffen von den USA
    Die Liste der „Bad Guys“: Warum Sanktionen gegen Russland kaum Wirkung haben
    Tags:
    Militär, Waffenlieferungen, Sanktionen, Javelin, US-Außenministerium, Kurt Volker, Sergej Sudakow, Donald Trump, USA, Russland, Ukraine