01:49 26 April 2019
SNA Radio
    Die Lage in Syrien (Archivbild)

    Syrien beklagt sich bei der Uno über Deals der US-Koalition mit IS

    © Sputnik / Michail Woskresenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    8938

    Syrien hat der US-geführten Anti-IS-Koalition vorgeworfen, mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) Deals zu schließen sowie ihre Handlungen mit den Terroristen zu koordinieren. Das geht aus einem Brief hervor, den Syrien an UN-Generalsekretär Antonio Guterres und an den UN-Sicherheitsrat geschickt hat.

    Im Brief des interimistischen UN-Geschäftsträgers Syriens, Munser Munser, der auf der Webseite der Uno veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Koalition „sich verdächtig und gefährlich verhalte“, und zwar den Terrorismus unterstütze, Syrer angreife und das Potenzial Syriens vernichte. Die Absichten der Koalition würden von den jüngsten Ereignissen, verschiedenen Berichten, Luftbildaufnahmen sowie Zeugenaussagen bestätigt.

    „Die Koalition und die mit ihr verbundenen Milizen schließen vor Ort Deals mit der Terrormiliz IS und koordinieren mit dieser ihre Handlungen, um den IS-Terroristen zu ermöglichen, die syrische Armee und ihre Alliierten anzugreifen, und um ihnen zu helfen, in andere Gebiete abzuwandern“, heißt es in dem Brief.

    Die USA und die von ihnen angeführte internationale Anti-Terror-Koalition agieren seit 2014 in Syrien, jedoch ohne Zustimmung der legitimen Regierung in Damaskus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So viele IS-Kämpfer bleiben in Syrien und im Irak – Pentagon
    Drei Jahre US-Koalition in Syrien - Moskau über die einzige "Errungenschaft"
    Moskau: US-Koalition „übt sich in Wunschdenken“ in Syrien
    „Schmutziger Deal“ von US-Koalition ermöglichte IS-Massenexodus – britischer Sender
    Tags:
    Brief, Klage, Anti-IS-Koalition, Terrormiliz Daesh, UN-Sicherheitsrat, Uno, Munser Munser, Syrien