18:20 14 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un

    USA wollen Nordkorea „noch weiter unter Druck setzen“ – Moskau

    © AFP 2018 / Jung Yeon-Je
    Politik
    Zum Kurzlink
    141178

    Die USA wollen Nordkorea noch weiter unter Druck setzen und somit zu Verhandlungen bewegen, wobei sie auch den Einsatz von gewalttätigen Methoden nicht ausschließen. Dies teilte der Sondergesandte des russischen Außenministeriums, Oleg Burmistrow, am Freitag mit.

    Der Diplomat sei vor kurzem in Washington gewesen und habe sich mit den Kollegen aus dem US-Außenministerium und mit Vertretern des Weißen Hauses getroffen:

    „In der heutigen Etappe ist ihre (amerikanische – Anm. d. Red.) Position ausgegoren: Es gibt keinen gemeinsamen zwischenbehördlichen Standpunkt sowie keine Perspektive, einen Ausweg aus der Situation zu erkennen. Es gibt nur den Wunsch, Pjöngjang noch weiter unter Druck zu setzen und somit zu Verhandlungen zu bewegen, selbst auf gewaltsame Weise“, sagte Burmistrow.

    Er habe zugleich darauf aufmerksam gemacht, dass Moskau „kein Vermittler im klassischen Sinne ist und keine solche Rolle spielen will“.

    Laut Burmistrow ist Russland für Kontakte offen und bereit, Wladiwostok als eine Plattform für den Dialog zwischen den USA und Nordkorea zur Verfügung zu stellen. Sollte Russland eingeladen werden, sei es auch bereit, an diesen Treffen teilzunehmen, aber als Vermittler wolle es sich nicht aufdrängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kreml nennt Bedingung für Vermittlung zwischen USA und Nordkorea
    USA vs. Nordkorea: „Atomare“ Weihnachtsknaller als neuer Renner - VIDEO
    Kim stolz: Nordkorea übt direkte nukleare Bedrohung gegen USA aus
    Wie gefährlich sind Nordkoreas Raketen für USA? Pentagon-Chef erläutert
    Tags:
    Verhandlungen, Vermittlung, Position, Weißes Haus, Russland, Nordkorea, USA