21:36 19 August 2018
SNA Radio
    Hacker (Symbolbild)

    #Tuwat – Löte selbst: Elektrische Kakerlaken und Gesellschaftskritik auf dem 34C3

    © Sputnik / Wladimir Trefilow
    Politik
    Zum Kurzlink
    2294

    Noch bis Samstag tagt in Leipzig der 34. Chaos Communication Congress – kurz: 34C3 (Vierunddreißigster Kongress des Chaos Computer Clubs). Sein Motto lautet dieses Jahr „#tuwat“. Neben allem was blinkt, lärmt und sich fortbewegen kann, geht es auch um ernste Themen wie Massen-Überwachung.

    Das diesjährige Motto erinnert an den „Tuwat“-Kongress, der im September 1981 in Berlin tagte, und an den Aufruf TUWT.TXT in der damals noch jungen „Tageszeitung“ (taz). Dort hieß es, Computer-Hacker sollen sich doch mal treffen und zusammen die Welt verbessern, so der Journalist Enno Lenze im Sputnik Interview. Für ihn selbst ist es der 21. Kongress:

    „Jedes Jahr gibt es eben irgendein Motto und dieses Jahr dachte man, besinnen wir uns doch an den Anfang, das allersimpelste. Alle zusammen sollen irgendwie die Welt schöner und besser machen und mal anpacken. Das ist also eine Hommage an die Gründerzeit des Clubs.“

    Bei der Vielzahl der Vorträge sei es schwer den Überblick zu behalten. Neben den vier Hauptvortragssälen gebe es auch noch unzählige kleinere Bühnen, auf denen Leute spontan etwas erzählen könnten. Thematisch gehe es viel um Überwachung, Staat und Zensur, rund um die Welt. Lenze, der auch Geschäftsführer des Berlin Story Verlags ist, meint dazu:

    „Wir leben hier immer noch im Dorf der Glücksseligen, auch wenn uns Vorratsdatenspeicherung und so Sorge machen. Wenn man dann aber von Leuten hört, die in Ägypten, oder in Saudi Arabien politisch aktiv sein wollen, dann ist das doch ein anderes Niveau. Das ist also die ernste und sehr spannende Ecke auf dem 34C3. Auf der anderen Seite geht es wie immer um blinkende, leuchtende, Krach machende, fliegende Dinge. Zum Beispiel: wie mache ich einen Motor in meinen Sessel und ein paar Räder drunter und fahre damit durch die Wohnung, oder wie baue ich ein Gerät, was einfach nur nervige Geräusche macht und immer wenn jemand in die Nähe kommt hört es damit auf, damit es nicht gefunden wird.“

    Lichtscheue elektrische Kakerlaken

    Die Skala der Themen reiche von Spielerei über Lustiges und Praktisches bis hin zu ernsten Themen der Welt.  Für Lenze ist es diese Kombination, die den Kongress bis heute ausmacht. Sogar einen „Kidspace“, einen Raum für Kinder, gibt es seit einigen Jahren auf dem Chaos Communication Congress. Dieses Jahr sind hunderte von Kindern ab fünf, sechs Jahren in einem riesigen Bereich, in dem auch kleine Sachen gelötet werden, berichtete Lenze, zum Beispiel eine elektrische Kakerlake, die einfach immer vor Licht wegrennt und sich im Dunkeln versteckt.

    Der Journalist Enno Lenze
    © Foto : Jan Grewe
    Der Journalist Enno Lenze

    „So will man Leute an Technik heranführen und sagen, guck dir doch mal an, wie das funktioniert. Ein Handy kaufen kann jeder, aber was findet denn dahinter statt, das denk mal selbst und irgendwie: ‚tuwat‘, also löte selbst.“

    Öffentlichkeitsscheue Hacker

    Der Kongress tagt zum ersten Mal in den Messehallen in Leipzig. Chaos Computer Club-Altmitglied Tim Pritlove sagte dazu beim Start der Großveranstaltung:

    „Auch heute herrscht gehobener Revolutionsbedarf, erst recht in Sachsen. Die Täler müssen mit Ahnung geflutet werden.“ Lenze gefällt der Austragungsort überraschend gut: „Die eine Halle ist komplett abgedunkelt, damit man alles leuchten sieht und die ungeduschten Hacker nicht so im Rampenlicht stehen müssen. Zum anderen hat man in der Mitte eine Glashalle, die ein bisschen an einen großen Bahnhof erinnert, da gibt es Tageslicht und frische Luft. Diese Kombination gefällt mir schon sehr gut. Es werde immer größer und dadurch weniger familiär, internationaler und jedes Jahr mehr. Das finde ich sehr schön.“

    Vor mehr als zehn Jahren habe es die Diskussion gegeben, ob der Kongress klein bleiben oder geöffnet werden soll. Die Entscheidung fiel, die damals auch gerade Pritlove sehr verfochten hat: öffnen, groß werden und mit großen Gebäuden leben. „Das war die richtige Entscheidung“, meint Lenze heute dazu.

    Bolle Selke

    Das komplette Interview mit Enno Lenze zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Signal für andere? Deutsche Kommune verbietet Glyphosat
    Impfgegner, Einhörner und Beatrix von Storch - Der goldene Aluhut 2017
    Tags:
    Kongress, Hacker, Computer, Journalist, Leipzig, Sachsen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren