07:14 24 September 2018
SNA Radio
    Tu-95MS

    Erhöhte Alarmbereitschaft bei Australiens Luftwaffe wegen russischer Bomber - Zeitung

    © Sputnik / Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    818213

    Der australische Luftstützpunkt in der Stadt Darwin ist wegen des Überflugs mehrerer russischer Langstreckenbomber vom Typ Tu-95MS in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Dies berichtet die britische Zeitung „The Guardian“ am Samstag.

    Das australische Verteidigungsministerium hat demnach bestätigt, dass sich der Luftstützpunkt Anfang Dezember „für kurze Zeit in erhöhter Alarmbereitschaft“ befand, um „auf sich ändernden Umstände reagieren zu können“. Der Pressesprecher der Behörde unterstrich dabei, dass keine Verletzungen des australischen Luftraums seitens fremder Flugzeuge fixiert worden seien.

    Laut „The Guardian“ behaupten Experten, dass Moskau auf diese Weise seinen Einfluss in der asiatisch-pazifischen Region auszubauen versuche. „Dies ist eine Mahnung daran, dass Russland da ist, ein Spieler im Sicherheitsbereich der Pazifik-Region sein will und auch militärische Gewalt anwenden wird, um dies zu demonstrieren“, zitiert das Blatt Peter Jennings, einen der führenden Experten für Fragen der nationalen Sicherheit Australiens.

    Tu-95 MS (Archivbild)
    © Sputnik / Mikhail Woskressenski
    Anfang Dezember hatte das russische Verteidigungsministerium bekannt gegeben, dass zwei russische Langstreckenbomber vom Typ Tu-95MS und zwei russische Militärtransportflugzeuge vom Typ Il-76 MD nach Indonesien geflogen sind. Es habe sich um einen planmäßigen Besuch gehandelt. Die Maschinen seien von ihrem Stützpunkt im russischen Gebiet Amur gestartet und auf der Insel Biak in der indonesischen Provinz Papua gelandet. Über dem Pazifik seien die Jets nachgetankt worden.

    „Alle Flüge der russischen Luftwaffe erfolgen in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln der Luftraumnutzung, ohne Verletzung der Grenzen anderer Staaten“, hieß es.

    Wie die Militärbehörde ferner verlautbaren ließ, fliegt die russische Luftwaffe regelmäßig über den neutralen Gewässern der Arktis, des Atlantiks, des Schwarzen und des Kaspischen Meeres sowie des Pazifiks.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Indonesien: Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben - Tote gemeldet
    Indonesien: Heftige Explosion in Feuerwerksfabrik fordert Dutzende Tote - FOTOs
    Experte: Su-35-Jets und U-Boote der „Kilo“-Klasse optimal für Indonesien
    Indonesien: Keine russische Militärbasis in der Region
    Tags:
    Grenzen, Luftraumnutzung, Militärtransportflugzeuge, Luftraum, Verletzungen, Luftstützpunkt, Alarmbereitschaft, Langstreckenbomber, Peter Jennings, asiatisch-pazifische Region, Indonesien, Kaspisches Meer, Schwarzes Meer, Atlantik, Arktis, Neutrale Gewässer, Provinz Papua, Insel Biak, Gebiet Amur, Pazifik, Russland, Moskau, Darwin, Australien