Widgets Magazine
21:43 23 September 2019
SNA Radio
    Flüchtlinge mit Smartphones

    „Stück Leben zurückgeben“: Berlin löhnt 80.000 Flüchtlinge in Nahost

    © AFP 2019 / Raymond Roig
    Politik
    Zum Kurzlink
    933103
    Abonnieren

    Die Bundesregierung hat in diesem Jahr in Jordanien, im Libanon, im Irak und in der Türkei rund 20.000 Jobmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, steigt damit die Zahl der Arbeitsplätze, die Deutschland im Rahmen des Projekts „Cash for Work“ in der Krisenregion finanziert, auf 80.000.

    „Wir wollen den Menschen Würde und ein Stück selbstbestimmtes Leben zurückgeben“, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gegenüber dem Blatt.

    Die Flüchtlinge hätten sich ihr Schicksal nicht ausgesucht, niemand lebe gern auf Dauer von Almosen, fügte er hinzu.

    „Cash-Worker“ arbeiten demnach in den Ländern rund um Syrien. Sie sollen bei der Ausbesserung von Straßen und Schulen, bei der Sanierung von Wohnungen oder bei der Abfallentsorgung helfen. In Syrien selbst finanziere Deutschland etwa 25.000 Jobs für Arbeitskräfte, die beispielsweise bei der Beseitigung von Trümmern in den vom Krieg zerstörten Städten und Dörfern helfen sollen. Der Schritt soll viele Menschen davon abhalten, sich auf den Weg nach Europa zu machen, so Müller. 

    Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts sei die Bildung. „Wir dürfen nicht mitansehen, wie der Krieg in Syrien eine ganze Generation zerstört und zu einer verlorenen Generation macht“, betonte der Minister.

    So sollen in der Türkei beispielsweise 12.000 freiwillige Lehrer eingestellt worden sein, um 260.000 Kinder in Flüchtlingslager und Gemeindeschule zu unterrichten. Im Libanon konnten laut dem Blatt zudem knapp 9000 Jugendliche eine Berufsausbildung beginnen. Die Bildung sei „der Grundstein einer selbstbestimmten Zukunft“, ist Müller überzeugt.

    Dem im Vorjahr gestarteten Programm „Cash for Work“ (dt.: „Bargeld für Arbeit“) wurden 2017 insgesamt 230 Millionen Euro bereitgestellt. Für das kommende Jahr sollen bislang 180 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projekts sollen kurzfristig Einkommensmöglichkeiten in den Ländern um Syrien angeboten werden. Das Angebot richtet sich einerseits an Flüchtlinge, andererseits an bedürfte Bewohner von Gemeinden, die Flüchtlinge aufgenommen haben. So soll nicht nur die finanzielle Lage der Menschen, sondern auch die Infrastruktur vor Ort verbessert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Zeitbombe mit kurzer Zündschnur“: Russlands EU-Botschafter zu EU-Flüchtlingskrise
    Syrische Flüchtlinge beschweren sich bei Moskau und Damaskus über US-Soldaten
    Städte schlagen Alarm: Harte Linie gegen kriminelle junge Flüchtlinge
    Tags:
    Flüchtlingslager, Bildung, Arbeitsplätze, Migranten, Flüchtlinge, Gerd Müller, Naher Osten, Irak, Jordanien, Syrien, Libanon, Türkei, Deutschland