SNA Radio
    Proteste gegen Migranten in Polen (Archiv)Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki (Archiv)

    Polen verweigert muslimischen Flüchtlingen Einreise – Ukrainer aber willkommen

    © AP Photo / Alik Keplicz © REUTERS / Eric Vidal
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    1928016

    Polen wird Migranten aus muslimischen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens laut Regierungschef Mateusz Morawiecki nicht mehr aufnehmen. Dafür seien Flüchtlinge aus der Ukraine weiterhin willkommen, erklärte Morawiecki am Dienstag in Warschau.

    Am 29. Dezember hatte die EU-Kommission eine Klage gegen Polen, Ungarn und Tschechien beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Den drei Ländern wird vorgeworfen, die Aufnahme von Flüchtlingen gemäß europäischen Quoten zu verweigern.

    Morawiecki zufolge leben in Polen derzeit bis zu eineinhalb Millionen Bürger der Ukraine. „Einige dutzend Tausend kamen aus vom Krieg erfassten Regionen.“

    Zuvor hatte sein Vater Kornel Morawiecki, Sejm-Abgeordneter und einer der führenden Repräsentanten der Opposition, erklärt, dass einige tausend Flüchtlinge Polen keinen Schaden zufügen werden. Premier Morawiecki sagte dazu, dass die Meinung seines Verwandten die Position des Kabinetts zum Flüchtlingsproblem nicht ändern wird.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Justizreform in Polen: Oberste Richterin spricht von „Staatsstreich“
    Polen dringt: Russische Offiziere müssen in Donbass zurück!
    Explosives Mysterium Polen: Wohin steuert Warschau?
    Nach Tusks Kritik: Soll Polen die falsche Flüchtlingspolitik von Merkel ausbaden?
    Warschau: Existenz von Ukraine nicht ausschlaggebend für freies Polen
    Tags:
    Flüchtlinge, Einreise, Verweigerung, Muslime, Mateusz Morawiecki, Polen