04:41 19 November 2018
SNA Radio
    Plakat mit Donald Trump auf dem Boden während der Demonstration im Iran

    Teheran droht USA mit weltweiter Reaktion „würdiger Menschen“

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    52519

    Das iranische Außenministerium hat die Äußerung des US-Präsidenten Donald Trump über die Lage im Iran verurteilt und den US-Staatschef aufgerufen, sich auf die internen Probleme seines Landes zu konzentrieren. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Dienstag.

    Zuvor hatte Trump via Twitter betont, das iranische Volk trete „endlich gegen das brutale und korrupte iranische Regime“ auf. „Das ganze Geld, das Präsident Obama ihnen dummerweise gegeben hat, ist in den Terrorismus und in ihre Taschen geflossen“, schrieb Trump. Die Menschen im Iran hätten „wenig Lebensmittel, eine große Inflation und keine Menschenrechte“, fügte er hinzu.

    ​„Er (Trump – Anm. d. Red.) hat das iranische Volk neulich als eine 'Terroristen-Nation' bezeichnet und die nationalen Gefühle des iranischen Volkes im Lande und in der ganzen Welt weiter provoziert“, sagte Bahram Ghasemi, Sprecher des iranischen Außenministeriums. Auch am heutigen Dienstag habe Trump beleidigende Worte für das iranische Volk gefunden.

    Diese Vorgehensweise des US-Präsidenten werde eine „Reaktion von würdigen Menschen des Iran in der ganzen Welt“ hervorrufen, äußerte Ghasemi.

    In diesem Zusammenhang empfahl er dem US-Präsidenten, weniger Zeit für beleidigende Twitter-Mitteilungen in Bezug auf Menschen und Nationen zu vergeuden. „Er sollte sich lieber mit den internen Problemen beschäftigen, wie tägliche Massentötungen bei bewaffneten Zusammenstößen und Schusswechseln sowie Millionen von Obdachlosen und Hungrigen im Lande“, so Ghasemi.

    Seit Donnerstag finden in iranischen Großstädten, darunter in Teheran, Maschhad, Isfahan und Rascht, massenhafte soziale Protestaktionen statt. Der iranische Staatspräsident Hassan Rouhani sagte, die Proteste seien nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen.

    Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen mindestens 20 Menschen ums Leben. In den letzten drei Tagen wurden in Teheran bei den Protesten etwa 450 Menschen festgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Iran droht Demonstranten mit „schärferen Strafen“
    Proteste im Iran: US-Vizepräsident Pence zu „beschämenden Fehlern“
    Netanjahu stellt Bedingung für Freundschaft zwischen Israel und Iran
    Ausschreitungen im Iran: Protestierender eröffnet Feuer auf Sicherheitskräfte
    Proteste im Iran: Russischer Abgeordneter verweist auf „äußeren Faktor“
    Tags:
    Äußerung, Beleidigung, Reaktion, Proteste, Bahram Ghasemi, Donald Trump, Iran, USA