23:01 17 November 2019
SNA Radio
    Weißes Haus

    „Volksaufstand“: USA unterstützen Proteste im Iran und schließen Sanktionen nicht aus

    © REUTERS / Yuri Gripas
    Politik
    Zum Kurzlink
    1411186
    Abonnieren

    Das US-Außenministerium hat Sanktionen als Reaktion auf das Vorgehen der iranischen Behörden in Bezug auf die Massenproteste im Land nicht ausgeschlossen. Das Weiße Haus hat die Proteste als Volksaufstand eingestuft.

    Diese Beurteilung brachte die Sprecherin des US-Präsidenten, Sarah Sanders, bei einem Briefing im Weißen Haus zum Ausdruck: „Die Menschen sind müde davon geworden, einen Preis für den korrupten, gewaltbereiten Staat zu zahlen. Im Ergebnis sehen wir zurzeit einen natürlichen Volksaufstand, der von iranischen Bürgern organisiert worden ist", sagte sie.

    „Die USA unterstützen das iranische Volk. Wir rufen dazu auf, die Grundrechte der Bürger auf einen friedlichen Ausdruck ihres Veränderungswillens zu respektieren", äußerte Sanders.

    Außerdem warf sie den iranischen Behörden vor, den Terrorismus zu unterstützen.

    Später sagte Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums, in einer Pressekonferenz, die USA würden Sanktionen als eine der Gegenmaßnahmen behandeln, mit denen die US-Behörden auf das Vorgehen der iranischen Staatsführung gegenüber den Protestierenden reagieren könnten: „Wir werden in Bezug auf die Sanktionen nicht voreilig sein. Allerdings gehören sie zu dem breiten und vielfältigen Angebot an Mitteln, über die wir verfügen", sagte sie.

    Seit Donnerstag finden in iranischen Großstädten, darunter in Teheran, Maschhad, Isfahan und Rascht, massenhafte soziale Protestaktionen statt. Der iranische Staatspräsident Hassan Rouhani sagte, die Proteste seien nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen.

    Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen mindestens 20 Menschen ums Leben. In den drei zurückliegenden Tagen wurden in Teheran bei den Protesten etwa 450 Menschen festgenommen.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Proteste im Iran: US-Vizepräsident Pence zu „beschämenden Fehlern“
    Ausschreitungen im Iran: Protestierender eröffnet Feuer auf Sicherheitskräfte
    Iran droht Demonstranten mit „schärferen Strafen“
    Washington, London und Riad inspirieren Proteste – Irans Sicherheitsrat
    Tags:
    Reaktion, Proteste, Sanktionen, Weißes Haus, US-Außenministerium, Heather Nauert, Iran, USA