06:38 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    173
    Abonnieren

    Unter Präsident Donald Trump haben die USA 2017 die niedrigste Jahreszahl an Flüchtlingen aufgenommen, schreibt die amerikanische Zeitung „USA Today“.

    Nach Angaben des US-Außenministeriums wurden seit Trumps Amtseinführung 29.022 Anträge genehmigt, was die niedrigste Zahl seit 2002 ist.

    Der frühere Niedrig-Rekordstand – 29.468 Anträge – wurde 2002 registriert und war auf die Verschärfung der Migrationspolitik nach dem Terroranschlag in New York am 11. September 2001 zurückzuführen.

    Am 11. September 2001 hatte sich in den USA der verheerendste Terroranschlag in der Menschheitsgeschichte ereignet, der 3000 Todesopfer forderte.

    Zum Thema:

    „Mangel an Frauen“: Studie erklärt Anstieg der Gewaltkriminalität durch Flüchtlinge
    Polen verweigert muslimischen Flüchtlingen Einreise – Ukrainer aber willkommen
    „Stück Leben zurückgeben“: Berlin löhnt 80.000 Flüchtlinge in Nahost
    Tags:
    Flüchtlinge, Rekord-Tief, 11. September 2001, Zeitung "USA Today", Donald Trump, USA